Nachrichten 28.07.2017

Nebenwirkungen unter Statinen – endgültiges Absetzen birgt Risiken

Beschwerden unter Statinen sind häufig. Ein erneuter Therapieversuch kann sich trotzdem lohnen. Wie eine aktuelle Analyse verdeutlicht, ist die Prognose dann deutlich besser. Ein Experte appelliert deshalb an die Ärzte, den kursierenden Gerüchten über Statine Kontra zu geben.

Nebenwirkungen unter Statinen kommen in der klinischen Routine recht häufig vor. Vielfach führen diese zum Absetzen der Therapie. Das Ende der Behandlung kann allerdings schwerwiegende Folgen für die Patienten haben. Deutlich wird dies an einer Beobachtungsstudie, die von Huabing Zhang und Kollegen an zwei Kliniken in Massachusetts vorgenommen wurde.

Herzinfarkte, Schlaganfälle und Todesfälle kommen demnach deutlich seltener vor, wenn die Statin-Therapie nach dem initialem Absetzen wieder aufgenommen wird. Oder anders ausgedrückt: Das endgültige Absetzen der Therapie geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher.

Folgen der negativen Berichterstattung

„An dieser Studie werden die gesellschaftlichen Folgen der weit verbreiteten Leugnung der positiven Effekte einer Statin-Therapie gut sichtbar“, äußert sich dazu der bekannte Wissenschaftler Steven Nissen von der Cleveland Clinic in Ohio in einem Editorial. Statine hätten einen schlechten Ruf, vor allem weil im Internet bizarre und unwissenschaftliche, aber offensichtlich die Bevölkerung überzeugende Argumente gegen die Lipidsenker kursierten.

„Gibt man den Begriff ‚statine benefits‘ in einer bekannten Internetsuchmaschine ein, erhält man 655.000 Ergebnisse, dieselbe Suchanfrage mit ‚statin risks‘ ergibt 3.530.000 Ergebnisse“, macht der Kardiologe die Problematik deutlich.

Eine solche Dauerpräsenz potenzieller Nebenwirkungen löst Ängste bei den Patienten aus und führt nicht selten zu einem sog. Nocebo-Effekt (muskelschmerzen-unter-statinen-alles-nur-einbildung). Damit erklärt man sich auch die im Vergleich zu randomisierten Studien recht hohen Nebenwirkungsraten in Beobachtungsstudien.

Endgültiges Absetzen birgt Risiken

Nebenwirkungen unter Statinen waren auch in dieser Analyse häufig. Von den 201.645 Patienten, die zwischen 2000 und 2011 eine Statin-Therapie erhalten haben, wurde bei 44.940 Personen mindestens eine Nebenwirkung dokumentiert; 28.266 Personen gingen in die Auswertung ein. Von diesen nahmen 70,7 % die Therapie innerhalb von 12 Monaten wieder auf.

Der erneute Therapieversuch hat sich offenbar ausgezahlt: Vier Jahre nach der dokumentierten Nebenwirkung hatten die Patienten mit fortgesetzter Statin-Therapie ein um 13 % geringeres relatives Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod als jene, die die Therapie abgesetzt haben; bei 12,2 % vs. 13,9 % trat ein solches Ereignis auf. Dies entspricht einer „number needed to harm“ von einem zusätzlichen Ereignis pro 59 Patienten, die die Therapie absetzen.

Aber: Wiederaufnahme ist nicht bei jedem Patienten möglich

Nach Ansicht der Studienautoren bedeutet das aber nicht, dass die Wiederaufnahme der Therapie für jeden Patienten die beste Wahl darstellen muss. Das absolute Risiko und das Ausmaß der unter der Therapie aufgetretenen Beschwerden müssen gegen die Vorteile der Behandlung aufgewogen und mit den Patienten diskutiert werden.

Neben der Wiederaufnahme der ursprünglichen Substanz gibt es auch die Möglichkeit, auf ein anderes Statin zu wechseln oder das erste in geringerer Dosis zu verschreiben. Ein Präparatwechsel wurde in dieser Analyse bei 7.604 Patienten versucht, 26,5 % hatten auch darunter Beschwerden, 84,2 % setzen die Therapie trotzdem fort.

Hilft das nicht weiter, kann man heute auf andere lipidsenkende Substanzen wie Ezetimib oder PCSK9-Inhibitoren zurückgreifen. Interessant wäre zu wissen, wie sich Beschwerden und die Prognose der Patienten darunter verändern. PCSK9-Inhibitoren waren zum damaligen Studienzeitpunkt allerdings noch nicht auf dem Markt verfügbar.

Appell an die Ärzte

Darüber hinaus wird aus der Studie nicht ersichtlich, inwieweit die Vorteile einer Therapie-Wiederaufnahme vom individuellen Risiko abhängen. Untersucht wurde ein Hochrisikokollektiv. Und die Therapie wurde vor allem dann fortgesetzt, wenn die Patienten einem hohen Risiko ausgesetzt waren. Ob Patienten mit niedrigerem Risiko von einem erneuten Therapieversuch gleichermaßen profitieren, ist somit unklar.

Derartige Limitierungen einer retrospektiven Analyse sind auch Nissen hinlänglich bekannt. Trotzdem hält der Wissenschaftler das Studienergebnis für überzeugend: „Das Absetzen einer Statintherapie kann schwerwiegende Folgen haben.“ 

An die Ärzte appelliert er, die kursierenden pseudowissenschaftlichen Berichte über Statine nicht einfach hinzunehmen. Als Beispiel nennt er die Gerüchte über die „Cholesterin-Lüge“, nach der es keinen kausalen Zusammenhang zwischen der Entstehung einer Atherosklerose und der Höhe der Cholesterin-Spiegel zu geben scheint.

Kritik äußert Nissen auch an den vielfach beworbenen natürlichen Cholesterin-Senkern wie Knoblauch- und Grüntee-Kapseln, Artischockenextrakt usw., deren Nutzen in klinischen Studien überhaupt noch nicht belegt sei. „Wir müssen zusammenarbeiten, die Bevölkerung aufklären und hierbei die Unterstützung der Medien gewinnen“, lautet sein Appell an die Ärzte.

Literatur

Zhang H, Plutzky J, Shubina M, Turchin A. Continued statin prescriptions after adverse reactions and patient outcomes. Ann Intern Med. 2017; DOI: 10.7326/M16-0838.

Nissen SE. Statin denial: an Internet-driven cult with deadly consequences. Ann Intern Med. 2017; DOI: 10.7326/M17-1566

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org