Nachrichten 26.06.2017

PCSK9-Inhibitor senkt LDL-C-Spiegel auch dauerhaft

In der bisher längsten Studie mit einem PCSK9-Inhibitor konnte Evolocumab seine Effektivität auch dauerhaft unter Beweis stellen. Sicherheitsbedenken gab es keine.

PCSK9-Inhibitoren stellen auch dauerhaft eine sehr wirksame und sichere lipidsenkende Therapie dar. Die bisherigen Studien mit den monoklonalen Antikörpern gingen über einen zweijährigen Beobachtungszeitraum nicht hinaus.

In der OSLER-1 Extension-Studie wurde nun die Wirksamkeit und Sicherheit von Evolocumab bei 1.324 Patienten mit Hypercholesterinämie über einen Zeitraum von bis zu vier Jahren bestätigt. Diese open-label-Phase schloss sich der randomisierten kontrollierten OSLER-1-Studie an, in der der PCSK9-Inhibitor über 52 Wochen lang mit einer Standardtherapie verglichen worden war.

Im Vergleich zum Studienbeginn sank das LDL-C der mit Evolocumab behandelten Patienten innerhalb der vier Jahre im Mittel um 57% von anfänglich 133,0 auf 60 mg/dl (einschließlich der Patienten, die anfänglich nur die Standardtherapie erhielten und den PCSK9-Inhibitor erst nach den 52 Wochen injiziert bekommen haben). Nach zwei Jahren lag die LDL-C-Reduktion bei 59%.

Keine neutralisierenden Antikörper

Kein Patient hatte in dieser Zeit neutralisierende Antikörper entwickelt. Wie die Studienautoren um Michael Koren von der Harvard Medical School in Boston erläutern, besteht hier ein Unterschied zu Bococizumab, einem weiteren PCSK9-Inhibitor, der im Gegensatz zu den vollständig humanisierten Antikörpern murine Anteile enthält. Aufgrund der damit einhergehenden höheren Immunogenität entwickeln einige Patienten (ca. 7%) neutralisierende Antikörper, was die mit der Zeit nachlassende Wirksamkeit dieses PCSK9-Inhibitors erklären könnte.

In den vier Jahren kamen keine bisher unbekannten Nebenwirkungen zum Vorschein. Es traten keine neurokognitiven Beeinträchtigungen auf. Die Diabetes-Inzidenz stieg unter der Therapie nicht an (jährliche, auf die Therapiedauer adjustierte Rate an Neudiagnosen: 2,8 vs. 4,0% mit Standardtherapie).

Die Absetzrate war im Vergleich zu anderen Lipidsenkern gering. Nach einer durchschnittlichen Behandlungszeit von 44 Monaten haben die Therapie 79% der Patienten beibehalten. Zum Vergleich: Bei den Statinen liegt die Absetzrate nach drei Jahren Studien zufolge bei etwa 55%. Dies sei ein Hinweis, dass Evolocumab auch langfristig gut verträglich sei, resümieren die Studienautoren.

Literatur

Koren M; Sabatine M; Giugliano R et al. Long-term Low-Density Lipoprotein Cholesterol–Lowering Efficacy, Persistence, and Safety of Evolocumab in Treatment of HypercholesterolemiaResults Up to 4 Years From the Open-Label OSLER-1 Extension Study JAMA Cardiol. 2017;2(6):598-607. doi:10.1001/jamacardio.2017.0747; Published online March 14, 2017.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org