Nachrichten 25.10.2019

Rauchstopp fällt Frauen schwerer

Die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen mit dem Rauchen aufhören, scheint nur halb so hoch wie bei Männern zu sein. Auch die Erschwinglichkeit von Produkten zur Rauchentwöhnung spielt eine Rolle für das Gelingen des Ausstiegs, legt eine kanadische Studie nahe.

Wer lebenslang raucht, verliert im Durchschnitt 10 Lebensjahre. Doch warum gelingt es manchen Menschen damit aufzuhören und manchen nicht? In einer Studie, die beim Canadian Cardiovascular Congress (CCC) vorgestellt wurde, untersuchten Forscher die Prädiktoren für einen erfolgreichen Rauchstopp oder das Reduzieren des Tabakkonsums bei Patienten einer Rauchentwöhnungsklinik.

Ein Viertel der Patienten wurde abstinent, fast ein Drittel halbierte den Konsum

„Frauen hatten häufiger Angstzustände oder Depressionen als Männer (41% vs. 21%), was möglicherweise den Prozess der Raucherentwöhnung störte“, so Studienautorin Dr. Carolina Gonzaga Carvalho vom St. Michael's Hospital in Toronto in einer Pressemitteilung der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC). Auch hormonelle oder soziale Faktoren könnten eine Rolle spielen. Eine geschlechtsspezifische Analyse und Behandlung sei notwendig.

Die Analyse umfasste 233 Patienten, die eine individuelle medizinische Beratung erhielten und falls nötig Nikotinersatzprodukte verschrieben bekamen. Das Durchschnittsalter lag bei 56 Jahren, 35% waren weiblich. Nach eigenen Angaben hatten die Teilnehmer durchschnittlich 18 Zigaretten pro Tag geraucht. 66% der Patienten hatten Dyslipidämie, ebenfalls 66% hatten Bluthochdruck, 44% eine Herzerkrankung und 28% litten unter Depressionen oder Angstzuständen.

Nach sechs Monaten hatten 25% der Teilnehmer das Rauchen aufgegeben und 29% hatten die Anzahl der täglichen Zigaretten um mehr als 50% reduziert. Die Analyse ergab, dass vor allem folgende Faktoren unabhängig voneinander damit assoziiert waren: Die Anzahl der Klinikbesuche (Odds Ratio 6,35), die Wahl von Vareniclin als Nikotinersatzprodukt (OR 2,40), das weibliche Geschlecht (OR 0,49) und die Erschwinglichkeit von Medikamenten (OR 0,33).

Beratungstermine waren essentiell für erfolgreiche Rauchentwöhnung

„Die Anzahl der Klinikbesuche war der stärkste Indikator für eine erfolgreiche Raucherentwöhnung oder eine Reduktion des Konsums. Das zeigt, wie wichtig die Beratungstermine waren, bei denen auch die Medikamente überprüft und bei Bedarf angepasst wurden“, betonte Gonzaga Carvalho. Die Studie zeige auch, dass finanzielle Unterstützung für Rauchentwöhnungsprodukte sinnvoll sei.

„Unsere Botschaft an Raucher ist: Mit Hilfe ist Entwöhnung möglich. Holen Sie sich Unterstützung und nehmen Sie an einem Programm teil, bei dem unter Berücksichtigung der individuellen Bedürfnisse ein Plan zur Raucherentwöhnung entwickelt wird. Je früher, desto besser“, empfahl sie. 

Literatur

ESC-Pressemitteilung: Women find it more difficult to quit smoking. 23.10.2019.

Selby P et al. A pragmatic, randomized, controlled study evaluating the impact of access to smoking cessation pharmacotherapy coverage on the proportion of successful quitters in a Canadian population of smokers motivated to quit. BMC Public Health. doi: 10.1186/1471-2458-14-433

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Antikoagulation bei COVID-19: Steigen die Überlebenschancen mit höheren Dosen?

Eine SARS-CoV-2-Infektion erhöht das Thromboserisiko. Einige Experten sprechen sich deshalb für eine therapeutische Antikoagulation aus. Doch die scheint einer aktuellen Studie zufolge nicht die erhoffte Wirkung zu erzielen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH