Nachrichten 20.08.2021

Senkt Zimt das kardiovaskuläre Risiko?

Zimt kann entspannend wirken, scheint den Stoffwechsel zu unterstützen und positive Effekte bei Diabetikern zu haben. Aber birgt das Gewürz auch einen Mehrwert für die Herzgesundheit? Laut einer neuen Metaanalyse ist das eher nicht der Fall.

Zimt wird seit Jahrzehnten als pflanzliches Heilmittel eingesetzt. Einige Beobachtungsstudien weisen auf positive Auswirkungen von Zimtkonsum auf Insulinsensitivität, Körperfettanteil, Hämoglobin- und Cholesterinspiegel hin, während in anderen keine solchen Effekte festgestellt werden konnten. Eine aktuelle Metaanalyse legt jetzt nahe, dass Zimt zumindest auf einige kardiometabolische Marker keinen Einfluss zu haben scheint.

Für die systematische Übersicht über die bisherige Forschung wertete ein Team um Dr. Chayakrit Krittanawong vom Baylor College of Medicine in Houston alle Studien der vergangenen Jahrzehnte aus, in denen der potenzielle Zusammenhang zwischen Zimtkonsum und kardiovaskulärem Risiko untersucht und dabei Hämoglobin- und Cholesterinwerte berücksichtigt wurden. Die 23 Studien, die diesen Kriterien entsprachen, waren „heterogen und von schlechter Qualität“, so die Forscher.

HbA1c- und Cholesterinwerte unverändert

In den meisten Untersuchungen hatten die Teilnehmer zwischen acht und zwölf Wochen Zimt konsumiert, die längste Dauer betrug sechs Monate. Bezüglich der LDL-Cholesterinwerte zeigten sich keine Unterschiede zwischen Personen, die Zimt zu sich genommen hatten und denjenigen, die darauf verzichtet hatten (gewichtete mittlere Differenz (WMD): 0,38). Auch bei den HDL-Cholesterin- und den HbA1c-Werten entdeckten die Mediziner keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen (WMD: 0,40 bzw. 0,0).

„Einige Studien weisen darauf hin, dass der Body-Mass-Index (BMI) zu Studienbeginn oder die ethnische Zugehörigkeit der Patienten beim Effekt von Zimt auf die Herzgesundheit eine Rolle spielen könnte“, berichten die Forscher um Krittanawong. Das biete Potenzial für weitere Studien. Während HbA1c-, LDL-C- und HDL-C-Werte wichtige therapeutische Ziele seien, um Begleiterkrankungen bei Diabetespatienten vorzubeugen, gebe es wenige Daten, die für eine Auswirkung von Zimt auf das Risiko für Ereignisse wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskulär bedingten Tod sprechen.

Mögliche Effekte bei Langzeitkonsum?

„Unsere Metaanalyse legt nahe, dass kein Zusammenhang zwischen Zimtkonsum und Unterschieden bezüglich der LDL-C-, HDL-C- und HbA1c-Spiegel besteht“, lautet das Fazit von Krittanawong und Kollegen. Weitere randomisierte Studien mit einem robusten Design und langfristigem Zimtkonsum seien erforderlich, um potenzielle Auswirkungen weiter zu untersuchen.

Einschränkungen der Metaanalyse sind, dass Beobachtungsstudien ausgewertet wurden und sich die Zimtmengen sowie die Konsumdauer in den einzelnen Untersuchungen unterschieden.


 

Literatur

Krittanawong C et al. Association Between Cinnamon Consumption and Risk of Cardiovascular Health: A Systematic Review and Meta-Analysis. The American Journal of Medicine 2021. https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2021.07.019

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen