Nachrichten 12.06.2020

Systolischer Blutdruck: Herzrisiko steigt schon bei „normalen“ Werten

Mit zunehmender Höhe des Blutdrucks steigt das Herzrisiko. Doch wie tief ist eigentlich der Blutdruckwert, ab dem diese Risikozunahme beginnt? Die Schwelle liegt bei etwa 90 mmHg systolisch, haben US-Forschern jetzt herausgefunden. Welcher Blutdruck ist dann normal?

Blutdruckwerte unter 140/90 mmHg gelten heute als „normal“ bzw. „hochnormal“, Werte unter 120/80 mmHg als „optimal“. Doch selbst in diesem Blutdruckbereich besteht schon eine direkte Korrelation zwischen Blutdruckhöhe und atherosklerotischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen – beginnend bei einem niedrigen systolischen Wert von 90 mmHg, so das Ergebnis der Studie einer US-Forschergruppe um Dr. Seamus Whelton vom Johns Hopkins Ciccarone Center for Prevention of Cardiovascular Disease in Baltimore.

Risikozunahme schon unterhalb der Hypertonie-Schwelle

Das vom Blutdruck ausgehende Risiko steigt demnach schon deutlich unterhalb der für die Hypertonie geltenden Blutdruckgrenze an. Die Schlussfolgerung der Forscher und Whelton aus dieser Erkenntnis lautet, dass es für präventive Lebensstil-Maßnahmen zur Vorbeugung eines Blutanstiegs im Leben der Menschen nie zu früh ist. Um die Frage der Zielwerte für eine medikamentöse antihypertensive Therapie ging es der Gruppe in ihrer Studie nicht.

Ihr Ziel war einzig und allein, bei völlig gesund erscheinenden Menschen ohne Hypertonie oder andere kardiovaskuläre Risikofaktoren einen möglichen Zusammenhang zwischen Blutdruckhöhe und dem Risiko für subklinische Atherosklerose (Koronarkalk)  sowie für atherosklerotischen Gefäßerkrankung aufzuspüren.

Daten der MESA-Studie herangezogen

Grundlage dafür bildeten die Daten von 1457 Teilnehmern (mittleres Alter 58 Jahre, 61,4% Frauen) der epidemiologischen MESA-Studie (Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis), die alle zu Beginn weder eine atherosklerotisch bedingte Herz-Kreislauferkrankung (atherosclerotic cardiovascular disease, ASCVD) noch Risikofaktoren wie  Dyslipidämie, Diabetes oder Rauchen aufwiesen und deren Blutdruckwerte im Normalbereich zwischen 90 mmHg und 129 mmHg lagen (mittlerer Ausgangsblutdruck: 111,3/67,5 mmHg).

Bei rund einem Drittel aller Teilnehmer ergab eine zu Beginn vorgenommene Koronarkalk-Messung einen positiven Befund. Schon dabei zeigte sich eine Korrelation mit der Blutdruckhöhe: So lag der Anteil an Patienten mit Koronarkalk-Nachweis in der Subgruppe mit den niedrigsten systolischen Blutdruckwerten (90 - 99 mmHg) bei 19,7%, während er in der Subgruppe mit den relativ höchsten Werten  (120 - 129 mmHg) mit  40,8% doppelt so hoch war.

Schrittweiser Anstieg des kardiovaskulären Risikos

Im Follow-up-Zeitraum der Studie  von 14,5 Jahren kam es bei den Teilnehmern zu insgesamt 94 kardiovaskulären Ereignissen. Die altersadjustierte Inzidenzrate war mit 4,7 Ereignissen pro 1000 Personenjahre relativ niedrig. Gleichwohl offenbarte die Analyse eine Abhängigkeit des ASCVD-Risikos von der Blutdruckhöhe: Mit jeder Zunahme des systolischen Blutdrucks um 10 mmHg erhöhte sich das relative Risiko schrittweise um 53% (adjustierte Hazard Ratio 1,53, 95% Konfidenzintervall 1,17-1,99).

Im Vergleich zu Personen mit den relativ niedrigsten systolischen Blutdruckwerten  (90 - 99 mmHg) war das  ASCVD-Risiko bei Werten von 100 – 109 mmHg um den Faktor 3,0 (aHR 3,00, 95% KI 1,01-8,88), bei Werten von 110 – 119 um den Faktor 3,1 (aHR 3,10, 95% KI, 1,03-9,28)  und bei Werten von 120 – 129 mmHg um den Faktor 4,58 (aHR 4,58, 95% KI 1,47-14,27) erhöht.

Nach diesen Ergebnissen sind bereits Blutdruckwerte im Normalbereich mit der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Sie stehen in einem gewissen Gegensatz zu Ergebnissen anderer Studien, denen zufolge die Assoziation von Blutdruck und kardiovaskulärem Risiko J-förmig verläuft und es bei niedriger werdenden Blutdruckwerten wieder zu einer Risikoerhöhung kommt.

Plädoyer für konsequente Primärprävention

Was folgt aus der aktuellen Studie? Sicher nicht die Empfehlung, den systolischen Zielwert für die medikamentöse Blutdrucksenkung auf 90 mmHg zu senken. Denn für die Beurteilung der Nutzen/Risiko-Bilanz einer entsprechend aggressiven Behandlungsstrategie geben die neuen Studienergebnisse nichts her.

Nach Ansicht der Studienautoren um Whelton stützen sie aber die Bedeutung einer konsequenten Primärprävention (primordial prevention) durch gesunde Lebensweise, um neben anderen relevanten Risikofaktoren auch dem mit zunehmendem Alter häufig beobachteten Anstieg des systolischen Blutdrucks vorbeugen.


Literatur

Whelton S.P. et al.: Association of Normal Systolic Blood Pressure Level With Cardiovascular Disease in the Absence of Risk Factors. JAMA Cardiol., online 10. Juni 2020. doi:10.1001/jamacardio.2020.1731

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org