Nachrichten 28.10.2020

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

Eine vermehrte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren (Omega-3-FS) mit der Nahrung könnte dazu beitragen, die Prognose von Patienten mit STEMI zu verbessern. Das legen zumindest Ergebnisse einer Studie nahe, in der spanische Untersucher die Omega-3-FS-Spiegel von Patienten mit STEMI zum Zeitpunkt des Akutereignisse in Beziehung zur Häufigkeit von kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen in den ersten Jahren nach dem Herzinfarkt gesetzt haben.

Das nicht ganz unerwartete Ergebnis: Je höher die im Blut messbare Zufuhr von Omega-3-FS mit der Nahrung, desto niedriger waren die Rate an Rehospitalisierungen wegen kardiovaskulärer Komplikationen und die Sterberate. Eine inverse Korrelation mit dem Risiko für erneute kardiovaskuläre Ereignisse konnte dabei sowohl für überwiegend via Fischkonsum aufgenommene Eicosapentaensäure (EPA) als auch für Alpha-Linolensäure (ALA), eine Omega-3-FS pflanzlichen Ursprungs, nachgewiesen werden.

Die Studie einer spanischer Forschergruppe um Dr. Aleix Sala-Vila vom Hospital del Mar Medical Research Institute in Barcelona basiert auf der These, dass sich ein hoher Gehalt an Omega-3-FS wie EPA in den Zellmembranen von Kardiomyozyten im Fall eines Myokardinfarktes günstig auf das Infarktgeschehen auswirken könnte. Eine Umwandlung von EPA in antiinflammatorisch wirksame Eicosanoide könnte nach Ansicht der Forscher dazu beitragen, Myokardschädigung, Infarktgröße und funktionelle Beeinträchtigungen durch Herzinfarkte zu begrenzen.

In Phosphatidylcholin enthaltene Omega-3-FS gemessen

Zentraler Messparameter in ihrer prospektiven Studie war den EPA-Anteil in Serum-Phosphatidylcholin (PC-EPA). Darin spiegle sich, wie die Forscher um Sala-Vila erläutern, die in den Wochen zuvor erfolgte Aufnahme von EPA mit der Nahrung wider. Zudem wurde die Assoziation von ALA als pflanzliche Omega-3-FS mit klinischen Folgekomplikationen untersucht.

Primärer Endpunkt war die Rate am schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen (MACE, major adverse cardiovascular events: Gesamtmortalität und Rehospitalisierungen aus kardiovaskulären Gründen) in den ersten drei Jahren nach dem Myokardinfarkt.

An der Studie waren 944 Patienten mit STEMI (mittleres Alter: 61 Jahre, 22,1% Frauen) beteiligt, die an spanischen Herzzentren einer primären perkutanen Koronarintervention (PPCI) unterzogen worden waren. Nach drei Jahren betrug die Rate an erneuten kardiovaskulären Ereignissen (MACE) in dieser Population 22,4%. Die Raten für die Gesamtmortalität und für kardiovaskulär bedingte Rehospitalisierungen lagen bei 11,4% respektive 13,8%.

In einer für mögliche Störfaktoren adjustierten Analyse kamen die Studienautoren zu dem Ergebnis, dass jede Zunahme der Serum-PC-EPA um eine Standardabweichung mit einer relativen Abnahme der MACE-Inzidenz um 24% (Hazard Ratio [HR]: 0,76; 95%-Konfidenzintervall [KI]: 0,62 – 0,94) und der Rate für Rehospitalisierungen um 26% (HR: 0,74; 95%-KI: 0,58 – 0,95) assoziiert war.

„Partner und keine Konkurrenten“

Für die pflanzliche Omega-3-FS (Serum-PC-ALA) stellten die Untersucher eine inverse Assoziation mit der Gesamtmortalität fest: Jede Zunahme der PC-ALA um eine Standardabweichung ging mit einer relativen Abnahme der Gesamtsterblichkeit um 35% einher (HR: 0,65; 95%-KI: 0,44 – 0,96).

Diese Ergebnisse stützten die Annahme, dass regelmäßiger Verzehr von an Omega-3-FS reichen Lebensmitteln eine präventive Strategie zur Verbesserung der Langzeitprognose von Patienten mit STEMI sein könnte, schlussfolgern die Studienautoren um Sala-Vila. Die beiden Omega-3-FS EPA und ALA scheinen dabei nach ihrer Ansicht „Partner und keine Konkurrenten“ zu sein.

Literatur

Lázaro I. et al.: Circulating Omega-3 Fatty Acids and Incident Adverse Events in Patients With Acute Myocardial Infarction. J Am Coll Cardiol 2020; 76: 2089–97.


Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen