Skip to main content
main-content

14.07.2016 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Polypharmazie

Wie lassen sich Herzpatienten vor schädlichen Arzneimittelwirkungen schützen?

Autor:
Philipp Grätzel

Komorbiditäten und Polypharmazie sind bei Herzinsuffizienz die Regel. Das öffnet unerwünschten Arzneimittel(wechsel)wirkungen das Tor, die die Herzprobleme ungewollt verschlechtern. Die American Heart Association (AHA) widmet sich diesem Thema jetzt in einem umfangreichen Dossier.

Die Liste der Medikamente, die sich aus unterschiedlichen Gründen ungünstig auf eine Herzinsuffizienz auswirken können, ist lang. Kaum kürzer ist die Liste jener Medikamente, die mit typischen Herzinsuffizienzmedikamenten interagieren und dem Patienten auf diese Weise indirekt schaden. Manche dieser Medikamente sind gut bekannt. Dass regelmäßiger Konsum nicht steroidaler Antirheumatika sowohl mit einer höheren Rate an neu diagnostizierter Herzinsuffizienz als auch mit einer erhöhten Exazerbationsrate assoziiert ist, ist den meisten Kardiologen geläufig.

Auch wichtige, QT-Zeit-verlängernde Medikamente wie etwa Makrolide oder einige Gyrasehemmer sind in der Regel bekannt. Bei vielen anderen, seltener eingesetzten Medikamenten müssen aber selbst Pharmakologieprofis ohne Nachschlagewerk passen.

AHA-Statement gibt Orientierung

Mit einem 39seitigen „Scientific Statement“ greift die American Heart Association Ärzten, die Herzinsuffizienzpatienten versorgen, jetzt diesbezüglich unter die Arme. Von A wie Analgetika über N wie Neuropsychiatrische Medikamente bis U wie Urologika werden praktisch alle größeren Segmente der Pharmakotherapie durchgegangen.

Allein im Bereich der verschreibungspflichtigen Medikamente werde über 50 Substanzen detailliert besprochen, hinterlegt mit Studiendaten und Evidenzleveln zu direkter Kardiotoxizität, Verschlechterung einer myokardialen Dysfunktion und Häufigkeit von Dekompensationsepisoden. Neben der Auflistung nach Substanzklassen werden einige besonders relevante oder besonders häufige Probleme in der Polypharmazie bei Herzinsuffizienzpatienten gesondert diskutiert. So wird darauf hingewiesen, dass es einige sehr natriumhaltige Medikamente gibt, die Dekompensationen triggern bzw. die Genesung eines wegen einer Dekompensation stationär aufgenommenen Patienten verzögern können, darunter Alendronat, Metronidazol und auch Omeprazol.

Warnung von komplementärmedizinischen Produkten

Praxisrelevant ist auch das kurze Kapitel zur Komplementärmedizin. Die AHA rät kategorisch davon ab, komplementärmedizinische Produkte für das Management der Herzinsuffizienz einzusetzen. Dasselbe gilt für Nahrungsergänzungsmittel in der Sekundärprävention und hier insbesondere Vitamin E.

In Sachen Interaktionen wird insbesondere vor Johanniskraut, Grapefruitsaft und den bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzten Traubensilberkerzeprodukten gewarnt. Johanniskraut und Grapefruitsaft interagieren demnach mit praktisch allen bei Herzinsuffizienz eingesetzten Substanzklassen, bei der Traubensilberkerze sind es vor allem RAAS-Hemmstoffe, Betablocker und Amiodaron. Interaktionen mit Warfarin gebe es außer bei den genannten auch bei Ginseng- und Rotwurzel-Salbei-Präparaten. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise