Skip to main content
main-content

14.02.2018 | Prävention & Rehabilitation | Nachrichten

Risikofaktor Umwelt

Wie Straßenlärm dem Herzen schadet

Autor:
Veronika Schlimpert

Lärm durch Straßen-, Schienen- und Flugverkehr begünstigt die Entstehung von Bluthochdruck, Herzinfarkten und Schlaganfällen. Ein bekannter deutscher Wissenschaftler hat sich nun mit dem pathophysiologischen Mechanismus hinter diesem Zusammenhang befasst.

Etwa jeder zweite Deutsche fühlt sich von Verkehrslärm belästigt. Die Auswirkungen solcher Lärmbelastungen auf das Herz-Kreislauf-System sind in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus der Wissenschaft gerückt. So haben epidemiologische Studien gezeigt, dass Verkehrslärm mit einem erhöhten Auftreten von Bluthochdruck, Herzinfarkten, Herzinsuffizienz und Schlaganfällen einhergeht. Ein bekannter Wissenschaftler auf diesem Gebiet ist Prof. Thomas Münzel von der Johannes Gutenberg Universität in Mainz.

Gemeinsam mit seinen Kollegen hat der Kardiologe nun in einem Übersichtsartikel ausgeführt, wie Lärmbelastungen durch Straßen, Schienen- und Flugverkehr die Entstehung von kardiovaskulären Erkrankungen auf molekularer Ebene begünstigen. 

Ab welchem Lärmpegel wird es kritisch?

Eine Gesundheitsgefährdung stellt laut Weltgesundheitsorganisation ein Schalldruckpegel oberhalb von 65 Dezibel (dBA) dar. Zur Orientierung: Beim Vorbeifahren eines PKWs wird ein Schalldruckpegel von ca. 70 dBA gemessen, eine normale Unterhaltung verursacht einen Lärmpegel von ca. 60 dBA.

In einer Metaanalyse von 2015 ging jede durch Straßen- oder Flugverkehr verursachte Schalldruckpegeländerung von 10 dBA (ab 50 dBA) mit einem 6% signifikant erhöhtem KHK-Risiko einher. Eine Kohortenstudie fand ein um 14% erhöhtes Schlaganfallrisiko für jede Pegelzunahme um 10 dBA. Ebenso gibt es Hinweise, dass Verkehrslärm die Entstehung von Vorhofflimmern und einer Herzinsuffizienz begünstigt.

Besonders schädlich ist Lärm in der Nacht

Nicht zu leugnen ist allerdings, dass durch das Verkehrsaufkommen nicht nur Lärm, sondern auch Feinstaub erzeugt wird, der bekanntlich ebenfalls der Gesundheit schadet. Obwohl diese Kollinearität die Interpretation solcher Studien schwierig mache, ist in den meisten Untersuchungen ein unabhängiger Zusammenhang zwischen Lärmbelastung und dem kardiovaskulären Risiko gefunden worden, so Münzel und Kollegen.

Ihrer Ansicht nach trägt Lärm sowohl indirekt als auch direkt zur Entstehung und Progression kardiovaskulärer Erkrankungen bei. Besonders schädlich scheinen Lärmbelastungen in der Nacht zu sein. „Wir haben herausgefunden, dass die Simulation von nächtlichem Fluglärm mit einer endothelialen Dysfunktion und einer verminderten Schlafqualität assoziiert ist“, berichten die Wissenschaftler.

Auswirkungen auf Schlaf, Psyche und Verhalten

Neben der Schlafqualität beeinträchtigten dauerhafte Lärmbelastungen auch die Psyche. Über eine Aktivierung des Sympathikotonus und vermehrte Ausschüttung von Kortisol kommt es zu einer chronischen Stressreaktion. Mögliche Folgen sind u .a. Depressionen und Angstzuständen, die sich wiederum nachteilig auf die kardiovaskuläre Funktion auswirken können. Ein unter Lärmbelastungen zu beobachtender Anstieg des Blutdrucks, der Blutglukose sowie der Herzfrequenz können ebenfalls zu einer Erhöhung des kardiovaskulären Risikos beitragen. Studien zufolge greifen Personen, die von Lärm belästigt werden, auch eher zu Alkohol und Zigaretten, sind eher übergewichtig und treiben weniger Sport. 

Endotheliale Dysfunktion als Haupttrigger

Im Vordergrund des pathophysiologischen Mechanismus steht Münzel und Kollegen zufolge eine Störung der endothelialen Funktion. „Wir gehen davon aus, dass Lärm eine Stressreaktion induziert, charakterisiert durch eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems, einer verstärkten Ausschüttung von Katcheolaminen, Kortison und Angiotensin-II, die letztlich in einer Störung der Gefäßfunktion mündet.“

Angiotensin II aktiviert das Enzym NAPDH-Oxidase, welches die Bildung von Superoxiden und damit von oxidativen Stress fördert. Reaktive Sauerstoffspezies wiederum begünstigen die Entkopplung der endothelialen Stickstoffmonoxid-Synthase (eNOS), die dann statt Stickstoffmonoxid Superoxide produziert und so die Entstehung von oxidativen Stress weiter begünstigt.

Letztlich äußert sich die endotheliale Dysfunktion in einer verminderten Vasodilatation, erhöhten Vasokonstriktion, Proliferation von Endothelzellen sowie in einer Aktivierung und Infiltration von Immunzellen. In Tierexperimenten hat sich zudem gezeigt, dass eine dauerhafte Lärmbelastung die Expression mehrerer Gene verändert, die an der Regulation der vaskulären Funktion und des Zelltodes beteiligt sind.

Geeignete Maßnahmen zur Minderung des Verkehrslärms sind Münzel zufolge beispielsweise spezielle Schalldämmsysteme an Gebäuden, das Aufstellen von Schallschutzwänden entlang von Straßen und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Notwendig seien aber auch Maßnahmen zur Reduktion der Geräuschemissionen wie leisere Fahrbahnbelege und Fahrzeugreifen oder eine geeignete Regulation des Verkehrsflusses.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise