Nachrichten 29.09.2022

So stärkt die Echokardiografie die Rhythmologie

Wie sich die Echokardiografie bei rhythmologischen Fragestellungen am besten nutzen lässt, erläuterte Dr. Ole Breithardt, Chefarzt der Diakonieklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Rhythmologie in Kassel, bei der diesjährigen DGK-Herbsttagung.

„Wofür braucht die Rhythmologie die Echokardiografie?“, war die Ausgangsfrage des Vortrags. Ein Blick in die Vorhofflimmern-Leitlinien der ESC unterstreiche die Bedeutung der Methode für die Rhythmologie, so Breithardt. Der Begriff komme dort mehr als doppelt so häufig vor wie „MRT“ und viermal so häufig wie „Elektrophysiologie“. Die Echokardiografie sei Bestandteil jeder vollständigen kardiologischen Untersuchung, normalerweise der rhythmologischen Therapie vorausgehend, aber auch, um Komplikationen zu behandeln. Der Vortrag konzentrierte sich vor allem auf die beiden Bereiche Vorhofflimmern/-flattern und Device-Implantation.

TTE für alle Personen mit Vorhofflimmern empfohlen

Die ESC-Leitlinien empfehlen die transthorakale Echokardiografie (TTE) bei allen Patienten und Patientinnen mit Vorhofflimmern, um das Therapiemanagement zu führen. Denn sie liefert Informationen über die Chancen der Rhythmisierung und über die langfristigen Erfolgsaussichten. Das beziehe nicht nur die Vorhofgröße mit ein, gab der Kardiologe zu bedenken, sondern auch primär zu behandelnde Vitien und Fragen wie: Ist es ein primäres oder sekundäres Vorhofflimmern? Wie steht es um die Pumpfunktion und die Druckbelastung?

„Das sind alles Informationen, die die Thrombogenität mitbestimmen, und zwar möglicherweise schon besser als der CHA2DS2-VASc-Score“, ergänzte Breithardt. Jeder Parameter des Scores trage nur mäßig zum individuellen Risiko für einen Thrombus oder eine hohe Thrombogenität im linken Vorhof bei. Viel wichtiger sei die Ejektionsfraktion: Je schlechter sie sei, desto mehr Stase im linken Vorhof, was die Thrombogenität erhöhe. Da dieser Faktor nicht im CHA2DS2-VASc-Score enthalten sei, sei eine zusätzliche Funktionsbeurteilung für Therapieentscheidungen hilfreich.

TEE unerlässlich für die Thrombusdetektion

Die transösophageale Echokardiografie (TEE) ist als gängige Methode für die Detektion eines Thrombus unverzichtbar in der Rhythmologie. Vor einer Ablation werde sie vielfach routinemäßig eingesetzt, um einen Thrombus auszuschließen, aber auch vor der Kardioversion nicht vorantikoagulierter Personen. Sie könne auch für die Kontrolle der transseptalen Punktion und als Monitoring während der Ablation genutzt werden, was aber nicht sehr verbreitet sei, so der Kardiologe. Vor einer Kardioversion sei die Methode genauso sicher wie eine Vorantikoagulation und gehe mit weniger Blutungskomplikationen einher.

„Keine Schrittmacherimplantation ohne Echo“

Vor der Implantation eines Schrittmachers, ICD oder CRT sei immer eine Echokardiografie notwendig, betonte Breithardt. Es komme immer wieder vor, dass diese vergessen werde, obwohl sie wichtige Informationen liefere. Folgende Fragen seien zu klären:

  • Liegen Klappenerkrankungen oder eine Dilatation des rechten Ventrikels vor? 
  • Besteht vor der Implantation bereits ein Perikarderguss?
  • Wie ist die systolische LV-Funktion und welches Device ist das Richtige
  • Gibt es potenzielle anatomische Hindernisse oder Anomalien?

„Nach der Implantation ist eine rechtsventrikuläre Dilatation ein Risikomarker für Komplikationen“, fügte Breithardt hinzu. Auf eine mögliche Trikuspidalinsuffizienz zu achten, gehöre ebenfalls zur Nachsorge, diese könne auch durch die Sonde mitverursacht worden sein. So gibt es zahlreiche weitere Beispiele, in denen eine Echokardiografie Rhythmologen und Rhythmologinnen unterstützen kann. Die Antwort auf die Frage, welche Untersuchung bei welcher Indikation erfolgen solle, ist für Breithardt deshalb simpel: „Immer eine Echo – auch in der Rhythmologie!“

Literatur

Breithardt O. Wofür braucht der Rhythmologe den Echokardiographeur?

DGK-Herztage 2022, 29. September – 1. Oktober, Bonn

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk