Nachrichten 12.01.2017

Home-Monitoring-System soll Sicherheits-Update bekommen

Die US-Zulassungsbehörde FDA hat darüber informiert, dass für das drahtlose Fernüberwachungs-System „Merlin@home“ von St. Jude ein Sicherheits-Update erforderlich ist. Gespräche über die Umsetzung in Europa laufen noch.

Viele kardiale Implantate von St. Jude (jetzt: Abbott), die eine Fernüberwachungsfunktion nutzen, arbeiten mit dem Übertragungsgerät Merlin@home. Es kann Funktionsdaten der Implantate drahtlos aufzeichnen und weiterleiten, sobald sich der Patient in der Nähe befindet.

Dieses System war im August 2016 Gegenstand einer Sicherheitsdebatte geworden. Die Investmentfirma Muddy Waters Capital hatte gemeinsam mit einer Sicherheitsfirma mitgeteilt, dass es Sicherheitslücken gebe,  die von Hackern ausgenutzt und in letzter Konsequenz dem Patienten gefährlich werden könnten.

St. Jude hatte damals rechtliche Schritte eingeleitet, und es stand der Verdacht im Raum, dass es bei der ganzen Sache auch um Börsenspekulationen gegangen sein könnte. Gleichzeitig hatte sich die FDA des Themas angenommen. Am 9. Januar 2017 hat die US-Zulassungsbehörde jetzt eine Safety Communication zu diesem Thema vorgelegt, in der bestätigt wird, dass das Fernüberwachungs-System tatsächlich angreifbar ist.

Empfohlen wird deswegen, ein Software-Update, einen so genannten Patch, einzuspielen, den St. Jude am selben Tag in den USA zur Verfügung gestellt hat. Er wird dort automatisch aufgespielt, sobald das Merlin@home-System zu Hause ans Netz angeschlossen wird. Patienten wird daher empfohlen, das Fernüberwachungsgerät angeschlossen zu lassen, damit der Patch eingespielt werden kann.

Die FDA hat diesen Patch der Safety Communication zufolge im Vorfeld unter die Lupe genommen. Er adressiere „die größten Risiken“ und reduziere das Risiko, dass Patienten zu Schaden kommen könnten, so die Behörde. Nach Aufspielen des Patches überwiege der gesundheitliche Nutzen das Cyberrisiko. Die FDA empfiehlt den Ärzten allerdings, die Patienten trotz Fernüberwachung zu normalen Routinekontrollen physisch in die Praxis einzubestellen.

In Europa steht der Patch derzeit noch nicht zur Verfügung. Es liefen Gespräche mit den relevanten Akteuren, um zu klären, wie das Update konkret umgesetzt wird, betonte St. Jude Deutschland auf Nachfrage von kardiologie.org. Wie lange diese Gespräche dauerten, sei noch nicht absehbar.

Literatur

FDA, Cybersecurity Vulnerabilities Identified in St. Jude Medical’s Implantable Cardiac Devices and Merlin@home Transmitter: FDA Safety Communication, 9. Januar 2017

http://www.fda.gov/MedicalDevices/Safety/AlertsandNotices/ucm535843.htm

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

„Valve-in-valve“-Therapie: Was bringt sie auf längere Sicht?

Die kathetergeführte „Valve-in-valve“-Methode wird bei Fehlfunktionen zuvor implantierter chirurgischer Herzklappen-Bioprothesen immer häufiger genutzt. Wie sind ihre Ergebnisse auf längere Sicht? Eine multinationale Registeranalyse gibt darüber Aufschluss.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH