Nachrichten 13.08.2015

Komplettrevaskularisation im Vorteil

Bei akutem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) reduziert eine FFR-gesteuerte Komplettrevaskularisation im Vergleich zum alleinigen Stenting der „Culprit Lesion“ das Risiko künftiger Koronarinterventionen. Gesamtmortalität und Reinfarktrate unterscheiden sich aber nicht.

Die ursprünglich beim EuroPCR 2015 vorgestellte und jetzt im Lancet publizierte, offene, randomisierte Studie DANAMI 3 – PREMULTI fand zwischen März 2011 und Februar 2014 an zwei dänischen Universitätskliniken statt. 627 Patienten mit akutem STEMI nahmen teil. Bei 313 Patienten wurde in der primären PCI lediglich das Infarktgefäß wiedereröffnet bzw. mit einem Stent versehen. Die übrigen 314 Patienten erhielten noch während des infarktbedingten Krankenhausaufenthalts eine Komplettrevaskularisation, wobei die Entscheidung, welche Gefäße revaskularisiert wurden, von einer FFR-Messung abhängig gemacht wurde.

Primärer Endpunkt war ein Komposit aus Gesamtmortalität, Reinfarkten und ischämieassoziierten Revaskularisationen in nicht mit dem Infarkt assoziierten Blutgefäßen. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 27 Monate. In der Gruppe der Patienten, bei denen lediglich die Culprit Lesion mit einem Stent versehen wurde, hatten 22% im Studienzeitraum ein Endpunktereignis. In der Gruppe mit Komplettrevaskularisation waren es nur 13% (HR 0,65; 95% CI 0,38-0,83, p=0,004).

Getrieben wurde dieser Vorteil in der Intention-to-treat-Auswertung eindeutig von den Reinterventionen: Die Reinterventionsrate war bei den Patienten mit Komplettrevaskularisation fast 70% geringer, während es weder bei der Gesamtmortalität noch bei der Reinfarktrate signifikante Unterschiede gab. Wenig überraschend: Bei Patienten mit koronarer 3-Gefäß-Erkrankung war der Vorteil der Komplettrevaskularisation ausgeprägter als bei Patienten mit 2- oder 1-Gefäß-Erkrankung.

Die Ergebnisse der Studie DANAMI 3 – PREMULTI stehen im Einklang mit zwei anderen randomisierten Studien aus der jüngeren Vergangenheit, der PRAMI-Studie und der CVLPRIT-Studie. In diesen Studien war die MACE-Rate bei Komplettrevaskularisation jeweils um mehr als die Hälfte geringer.

Die derzeit aktuellen europäischen Leitlinien empfehlen primär eine Revaskularisation der Culprit Lesion. Sie betonen allerdings, dass eine Komplettrevaskularisation bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung erwogen werden könne, sofern Tage oder Wochen nach der primären Intervention Ischämiesymptome auftreten.

Literatur

Engstrøm T et al. Complete revascularisation versus treatment of the culprit lesion only in patients with ST-segment elevation myocardial infarction and multivessel disease (DANAMI-3—PRIMULTI): an open-label, randomised controlled trial Lancet. 2015 Aug 4. doi: 10.1016/S0140-6736(15)60648-1

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org