Nachrichten 13.08.2015

Komplettrevaskularisation im Vorteil

Bei akutem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) reduziert eine FFR-gesteuerte Komplettrevaskularisation im Vergleich zum alleinigen Stenting der „Culprit Lesion“ das Risiko künftiger Koronarinterventionen. Gesamtmortalität und Reinfarktrate unterscheiden sich aber nicht.

Die ursprünglich beim EuroPCR 2015 vorgestellte und jetzt im Lancet publizierte, offene, randomisierte Studie DANAMI 3 – PREMULTI fand zwischen März 2011 und Februar 2014 an zwei dänischen Universitätskliniken statt. 627 Patienten mit akutem STEMI nahmen teil. Bei 313 Patienten wurde in der primären PCI lediglich das Infarktgefäß wiedereröffnet bzw. mit einem Stent versehen. Die übrigen 314 Patienten erhielten noch während des infarktbedingten Krankenhausaufenthalts eine Komplettrevaskularisation, wobei die Entscheidung, welche Gefäße revaskularisiert wurden, von einer FFR-Messung abhängig gemacht wurde.

Primärer Endpunkt war ein Komposit aus Gesamtmortalität, Reinfarkten und ischämieassoziierten Revaskularisationen in nicht mit dem Infarkt assoziierten Blutgefäßen. Der mediane Follow-up-Zeitraum betrug 27 Monate. In der Gruppe der Patienten, bei denen lediglich die Culprit Lesion mit einem Stent versehen wurde, hatten 22% im Studienzeitraum ein Endpunktereignis. In der Gruppe mit Komplettrevaskularisation waren es nur 13% (HR 0,65; 95% CI 0,38-0,83, p=0,004).

Getrieben wurde dieser Vorteil in der Intention-to-treat-Auswertung eindeutig von den Reinterventionen: Die Reinterventionsrate war bei den Patienten mit Komplettrevaskularisation fast 70% geringer, während es weder bei der Gesamtmortalität noch bei der Reinfarktrate signifikante Unterschiede gab. Wenig überraschend: Bei Patienten mit koronarer 3-Gefäß-Erkrankung war der Vorteil der Komplettrevaskularisation ausgeprägter als bei Patienten mit 2- oder 1-Gefäß-Erkrankung.

Die Ergebnisse der Studie DANAMI 3 – PREMULTI stehen im Einklang mit zwei anderen randomisierten Studien aus der jüngeren Vergangenheit, der PRAMI-Studie und der CVLPRIT-Studie. In diesen Studien war die MACE-Rate bei Komplettrevaskularisation jeweils um mehr als die Hälfte geringer.

Die derzeit aktuellen europäischen Leitlinien empfehlen primär eine Revaskularisation der Culprit Lesion. Sie betonen allerdings, dass eine Komplettrevaskularisation bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankung erwogen werden könne, sofern Tage oder Wochen nach der primären Intervention Ischämiesymptome auftreten.

Literatur

Engstrøm T et al. Complete revascularisation versus treatment of the culprit lesion only in patients with ST-segment elevation myocardial infarction and multivessel disease (DANAMI-3—PRIMULTI): an open-label, randomised controlled trial Lancet. 2015 Aug 4. doi: 10.1016/S0140-6736(15)60648-1

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg