Onlineartikel 10.04.2015

Stents mit bioresorbierbarem Polymer sind effizient

Bei chronisch verschlossenen Herzkranzgefäßen lohnt sich der Einsatz Biolimus elutierender Stents mit biodegradierbarem Polymer. In einer retrospektiven Analyse zeigten sich ein niedriger Late Lumen Loss und eine geringe Rate an klinischen Ereignissen.

Eine erfolgreiche Wiedereröffnung chronisch verschlossener Herzkranzgefäße (CTO) kann zu einer Reduktion der Angina pectoris, vermehrter elektrischer Stabilität und einer verbesserten linksventrikulären Pumpfunktion führen. Diese zumeist komplexen Läsionen sollten bei erfolgreicher Drahtpassage zur Vermeidung von unerwünschten Ereignissen mit medikamentenbeschichteten Stents (DES) behandelt werden.

Klinische Studien konnten belegen, dass Stents mit vollständig bioresorbierbarem Polymer im Vergleich zu Stents mit dauerhaftem Polymer weniger Restenosen bzw. Stentthrombosen aufweisen. Wir postulierten daher, dass DES mit vollständig bioresorbierbarem Polymer mit hoher Effizienz für die Rekanalisation von chronisch verschlossenen Herzkranzgefäße eingesetzt werden können.

Retrospektive Analyse

Zur Überprüfung unserer Hypothese analysierten wir retrospektiv die Daten von 210 CTO-Patienten, die zwischen 1/2012 und 11/2014 in unserer Institution behandelt wurden. 161 dieser Patienten wurde dabei ausschließlich mit Biolimus elutierenden Stents mit vollständig bioresorbierbarem Polymer versorgt und bildeten das eigentliche Studienkollektiv. CTO wurden definiert als Koronarverschluss von mehr als drei Monaten Dauer mit einem TIMI-0-Fluss im okkludierten Segment. Primärer Endpunkt der Studie war ein Late Lumen Loss im Bereich der ehemaligen Verschlussstelle nach sechs Monaten.

Das durchschnittliche Alter der Patientenpopulation betrug 65 Jahre. Es wurden überwiegend Männer (78%) in die Untersuchung aufgenommen. Die Patienten wiesen am häufigsten einen Verschluss der rechten Herzkranzarterie (54%) auf, wohingegen die LAD in 22,5% und die RCX in 23,5% der Fälle betroffen waren.

Insgesamt führten wir seit Januar 2012 210 CTO-Prozeduren durch, von denen 172 (82%) erfolgreich verliefen. Dabei konnten 144 Fälle (84%) antegrad behandelt werden, wohingegen bei 28 Patienten auch retrograde Techniken notwendig wurden. Die mittlere Verschlusslänge betrug 32 ± 16 mm und wurde mit einer durchschnittlichen Stentlänge von 71 ± 35 mm behandelt.

Der J-CTO-Score betrug 2,1 ± 1,0. 161 der behandelten Patienten erhielten ausschließlich Biolimus elutierende Stents mit biodegradierbarem Polymer. Von diesen 161 Patienten durchliefen bis November 2014 113 (70%) das angiografische und klinische 6-Monats-Follow-up.

70% nach der Prozedur beschwerdefrei

Ein Late Lumen Loss im Bereich des ehemaligen Verschluss wurde mit 0,29 ± 0,68 mm ermittelt (Tabelle 1). Eine binäre Restenose mit Reintervention konnte bislang bei neun Patienten (7,9%) festgestellt werden.

Ein Patient starb. Bei einem weiteren Patienten wurde eine Stentthrombose mit konsekutiver Ausbildung eines Myokardinfarkts ermittelt. Die MACE-Rate lag somit bei 11 bzw. 9,7% (Tabelle 1).

Klinisch profitierten die Patienten in erheblichem Ausmaß von der Prozedur. Während vor der Intervention lediglich 28% der Patienten keine Beschwerden bzw. Symptome auf hoher Belastungsstufe (CCS 0–1) angaben, waren dies nach erfolgreicher Prozedur immerhin 70%.

Tabelle 1: Angiografische und klinische Ergebnisse nach sechs Monaten

Parameter

n

Angiografisches Follow up (6 Monate)

 

Follow-up-Rate (n, %)

113 (70%)

Minimal Lumen Diameter (mm)

 

-          CTO (Mittelwert ± SD)

2,97 ± 0,49

-          f/u (Mittelwert ± SD)

2,68 ± 0,81

Late Lumen Loss (mm)

 

-          Mittelwert ± SD

0,29 ± 0,68

Binäre Restenose (n, %)

10 (8,8)

Klinisches Follow up (6 Monate)

 

MACCE (n, %)

11 (9,7)

Kardialer Tod (n, %)

1 (0,88)

Erneute Revaskularisierung des Zielgefäßes (n, %)

9 (7,9)

Myokardinfarkt (n, %)

1 (0,88)

Schlaganfall (n, %)

0


Literatur

81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie vom 8.–11. April 2015 in Mannheim

Vortragstitel: Effizienz medikamentenbeschichteter Stents mit vollständig resorbierbarem Polymer für die Behandlung chronisch verschlossener Herzkranzgefäße (V1204)