Nachrichten 22.05.2020

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

In einer prospektiven Studie mit fast 300.000 Teilnehmern ging der tägliche Konsum einiger Tassen Kaffee signifikant mit einem leicht verringerten Risiko für Arrhythmien einher. Die Publikation wurde bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society 2020 präsentiert, die aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfanden.

Die Forscher um Dr. Eon-Jeong Kim von der Universität Kalifornien in San Francisco fanden heraus, dass Menschen, die bis zu sechs Tassen Kaffee täglich tranken, davon profitierten: Im Vergleich zu denjenigen, die auf Kaffee verzichteten, war jede zusätzliche Tasse mit einer im Schnitt signifikant um 3% verringerten Inzidenz für Herzrhythmusstörungen assoziiert. „Die Hauptbotschaft unserer Studie ist, dass es bezüglich des Arrhythmierisikos nicht schädlich scheint, weiterhin Kaffee in moderaten Mengen zu trinken“, so Kim.

Mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse

Schon frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass einige Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Vorhofflimmern verringern können, auch wenn darin von höheren Dosen Koffein abgeraten wird. In der aktuellen Untersuchung wurden fast 300.000 in der britischen Biobank registrierte Teilnehmer über durchschnittlich fünf Jahre beobachtet. In dieser Zeit traten bei ihnen mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse auf. Dazu zählten fast 5.000 Episoden von Vorhofflimmern oder -flattern, etwa 800 supraventrikuläre Tachykardien, fast 400 ventrikuläre Tachykardien und viele weniger klinisch relevante Unregelmäßigkeiten.

Das Forscherteam hatte vollständige Daten zum Kaffeekonsum der Teilnehmer und untersuchte mehr als 20 demografische, klinische und Lebensstilfaktoren. Sie berücksichtigten auch, wie viel Tee die Probanden tranken, jedoch nicht den Konsum anderer koffeinhaltiger Getränke. Personen, die zu Studienbeginn bereits Arrhythmien aufwiesen, wurden ausgeschlossen.

Kaffee als Entzündungshemmer?

Eine Stärke der Studie war die große Anzahl der Teilnehmer, eine Einschränkung dagegen, dass die in der Biobank registrierten Teilnehmer Freiwillige waren, was zu einer Auswahlverzerrung geführt haben könnte.

Trotzdem stärken die Ergebnisse bereits vorhandene Daten. „Mehrere Studien haben gezeigt, dass Koffein und möglicherweise andere Bestandteile von Kaffee antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Diese Untersuchungen weisen auf einen potenziellen Nutzen von Kaffee bei mehreren chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, bestimmten Arten von Krebs sowie für die Gesamtmortalität hin“, resümierte Kim.

Literatur

Kim E et al. Vorgestellt bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society (HRS) 2020. Poster D-PO01-032

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Neueste Kongressmeldungen

Auch TCT-Kongress im Oktober wird zum virtuellen Ereignis

Die Hoffnung, dass überhaupt noch einer der für 2020 geplanten großen Kardiologenkongresse in gewohnter Form stattfinden kann, schwindet: Auch der TCT-Kongress soll nun im Oktober als „virtuelles Ereignis“ rein digital präsentiert werden.

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

Weniger Komplikationen mit kabellosem Herzschrittmacher

Eine kabelloser Herzschrittmacher hat in puncto Sicherheit in einer großen Vergleichsstudie gut abgeschnitten: Die damit einhergehende Rate an  Komplikationen war nach sechs Monaten um mehr als 60% niedriger als nach Implantation transvenöser Schrittmachersysteme.

Neueste Kongresse

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

ACC-Kongress 2020

Das Coronavirus hat auch die ACC-Jahrestagung 2020 radikal verändert: Statt als Teilnehmer vor Ort in Chicago haben Kardiologen nun die Möglichkeit, den Kongress live als „virtuelles Erlebnis“ (virtual experience) digital zu verfolgen.

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Digitaler ACC-Kongress 2020/© Sergey Nivens / stock.adobe.com [M]
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia