Nachrichten 22.05.2020

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

In einer prospektiven Studie mit fast 300.000 Teilnehmern ging der tägliche Konsum einiger Tassen Kaffee signifikant mit einem leicht verringerten Risiko für Arrhythmien einher. Die Publikation wurde bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society 2020 präsentiert, die aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfanden.

Die Forscher um Dr. Eon-Jeong Kim von der Universität Kalifornien in San Francisco fanden heraus, dass Menschen, die bis zu sechs Tassen Kaffee täglich tranken, davon profitierten: Im Vergleich zu denjenigen, die auf Kaffee verzichteten, war jede zusätzliche Tasse mit einer im Schnitt signifikant um 3% verringerten Inzidenz für Herzrhythmusstörungen assoziiert. „Die Hauptbotschaft unserer Studie ist, dass es bezüglich des Arrhythmierisikos nicht schädlich scheint, weiterhin Kaffee in moderaten Mengen zu trinken“, so Kim.

Mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse

Schon frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass einige Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Vorhofflimmern verringern können, auch wenn darin von höheren Dosen Koffein abgeraten wird. In der aktuellen Untersuchung wurden fast 300.000 in der britischen Biobank registrierte Teilnehmer über durchschnittlich fünf Jahre beobachtet. In dieser Zeit traten bei ihnen mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse auf. Dazu zählten fast 5.000 Episoden von Vorhofflimmern oder -flattern, etwa 800 supraventrikuläre Tachykardien, fast 400 ventrikuläre Tachykardien und viele weniger klinisch relevante Unregelmäßigkeiten.

Das Forscherteam hatte vollständige Daten zum Kaffeekonsum der Teilnehmer und untersuchte mehr als 20 demografische, klinische und Lebensstilfaktoren. Sie berücksichtigten auch, wie viel Tee die Probanden tranken, jedoch nicht den Konsum anderer koffeinhaltiger Getränke. Personen, die zu Studienbeginn bereits Arrhythmien aufwiesen, wurden ausgeschlossen.

Kaffee als Entzündungshemmer?

Eine Stärke der Studie war die große Anzahl der Teilnehmer, eine Einschränkung dagegen, dass die in der Biobank registrierten Teilnehmer Freiwillige waren, was zu einer Auswahlverzerrung geführt haben könnte.

Trotzdem stärken die Ergebnisse bereits vorhandene Daten. „Mehrere Studien haben gezeigt, dass Koffein und möglicherweise andere Bestandteile von Kaffee antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Diese Untersuchungen weisen auf einen potenziellen Nutzen von Kaffee bei mehreren chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, bestimmten Arten von Krebs sowie für die Gesamtmortalität hin“, resümierte Kim.

Literatur

Kim E et al. Vorgestellt bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society (HRS) 2020. Poster D-PO01-032

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell