Nachrichten 22.05.2020

Schützt Kaffee vor Arrhythmien?

Ein moderater täglicher Kaffeekonsum hat einer britischen Studie zufolge keine nachteiligen Auswirkungen auf die Entwicklung von Herzrhythmusstörungen. Im Gegenteil, er scheint sogar eine leicht protektive Wirkung zu haben.

In einer prospektiven Studie mit fast 300.000 Teilnehmern ging der tägliche Konsum einiger Tassen Kaffee signifikant mit einem leicht verringerten Risiko für Arrhythmien einher. Die Publikation wurde bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society 2020 präsentiert, die aufgrund der Corona-Pandemie digital stattfanden.

Die Forscher um Dr. Eon-Jeong Kim von der Universität Kalifornien in San Francisco fanden heraus, dass Menschen, die bis zu sechs Tassen Kaffee täglich tranken, davon profitierten: Im Vergleich zu denjenigen, die auf Kaffee verzichteten, war jede zusätzliche Tasse mit einer im Schnitt signifikant um 3% verringerten Inzidenz für Herzrhythmusstörungen assoziiert. „Die Hauptbotschaft unserer Studie ist, dass es bezüglich des Arrhythmierisikos nicht schädlich scheint, weiterhin Kaffee in moderaten Mengen zu trinken“, so Kim.

Mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse

Schon frühere Studien hatten darauf hingewiesen, dass einige Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Vorhofflimmern verringern können, auch wenn darin von höheren Dosen Koffein abgeraten wird. In der aktuellen Untersuchung wurden fast 300.000 in der britischen Biobank registrierte Teilnehmer über durchschnittlich fünf Jahre beobachtet. In dieser Zeit traten bei ihnen mehr als 13.000 arrhythmische Ereignisse auf. Dazu zählten fast 5.000 Episoden von Vorhofflimmern oder -flattern, etwa 800 supraventrikuläre Tachykardien, fast 400 ventrikuläre Tachykardien und viele weniger klinisch relevante Unregelmäßigkeiten.

Das Forscherteam hatte vollständige Daten zum Kaffeekonsum der Teilnehmer und untersuchte mehr als 20 demografische, klinische und Lebensstilfaktoren. Sie berücksichtigten auch, wie viel Tee die Probanden tranken, jedoch nicht den Konsum anderer koffeinhaltiger Getränke. Personen, die zu Studienbeginn bereits Arrhythmien aufwiesen, wurden ausgeschlossen.

Kaffee als Entzündungshemmer?

Eine Stärke der Studie war die große Anzahl der Teilnehmer, eine Einschränkung dagegen, dass die in der Biobank registrierten Teilnehmer Freiwillige waren, was zu einer Auswahlverzerrung geführt haben könnte.

Trotzdem stärken die Ergebnisse bereits vorhandene Daten. „Mehrere Studien haben gezeigt, dass Koffein und möglicherweise andere Bestandteile von Kaffee antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften haben. Diese Untersuchungen weisen auf einen potenziellen Nutzen von Kaffee bei mehreren chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, bestimmten Arten von Krebs sowie für die Gesamtmortalität hin“, resümierte Kim.

Literatur

Kim E et al. Vorgestellt bei den Scientific Sessions der Heart Rhythm Society (HRS) 2020. Poster D-PO01-032

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Neueste Kongressmeldungen

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Schmerzen von Herzinfarkt-Patienten besser mit Paracetamol behandeln?

Patienten mit akutem Koronarsyndrom erhalten häufig Opioide gegen ihre Schmerzen. Doch diese Analgetika können mit der Antiplättchentherapie interagieren. Wissenschaftler haben nun die Eignung eines alternativen Schmerzmittels geprüft.  

Blutdrucksenkung: Renale Denervation sammelt weiter Punkte

Zwei neue, beim virtuellen EuroPCR-Kongress vorgestellte Analysen komplettieren das Bild von der Effektivität und Sicherheit der Renalen Denervation als interventioneller Methode zur Senkung des Blutdrucks.

Neueste Kongresse

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock