Skip to main content
main-content

07.12.2015 | TAVI | Live Cases | Onlineartikel

76-jährige Patientin mit entsprechender Vorklinik

TAVI bei hochgradiger Aortenklappenstenose

Eine ältere Patientin weist eine hochgradige Aortenklappenstenose mit entsprechender Vorklinik auf. Das Heart-Team entscheidet sich daher einstimmig, eine TAVI via transfemoralem Zugang vorzunehmen. Während der einzelnen Videomitschnitte erfahren Sie auch interessante Diskussionen zum Ablauf der Prozedur.

Klinische Vorselektion und präinterventionelle Diagnostik der TAVI

Klinische Vorselektion und präinterventionelle Diagnostik der TAVI DGK 2015

Die Anamnese der 76-jährigen Patientin spricht für eine kathetergestütze Aortenklappenimplantation (TAVI): In den letzten Wochen klagte sie über eine rasch progrediente Dyspnoe – zuletzt auch bei geringster Belastung – und erlitt zwei Synkopen unter Belastung. Als kardiovaskuläre Risikofaktoren liegen ein Hypertonus und eine Adipositas vor. Aufgrund von Komplikationen, die im Rahmen einer operativen Sanierung eines Mammakarzinoms 1984 aufgetreten waren, besteht der Patientenwunsch nach einer TAVI.

Aktuell zeigen sich im Thorax-CT multiple kleine Rundherde, bisher noch unklarer Dignität.
In der Echokardiografie ist eine hochgradige Aortenklappenstenose mit einer Klappenöffnungsfläche von 0,8 cm² planimetrisch erkennbar, ebenso wie ein normal großer, konzentrisch hypertrophierter Ventrikel, eine global leicht eingeschränkte Ejektionsfraktion und eine leichte pulmonale Hypertonie (35 mmHg).

Der Aortenklappenannulus wird ausgemessen, um daraus die Prothesengröße abzuleiten.

Das Heart-Team entscheidet einstimmig, bei der Patientin eine transfemorale TAVI mit einer 26 mm Edwards SAPIEN 3-Transkatheter-Herzklappe vorzunehmen. 

Punktion der Leistenarterien

Punktion der Leistenarterien DGK 2015

Die Leistenarterie wird mittels einer Einführungsschleuse punktiert. Auf der kontralateralen Seite wird ein venöser Zugang gelegt und ein Führungsdraht im rechten Vorhof platziert. Diese „Sicherheitslinie“ soll im Falle eines Notfalles einen Zugang für Kanülen der Herz-Lungen-Maschine gewährleisten.

Diskussionen über prozedurale Fragen: Narkose oder Analgosedierung?

Diskussionen über prozedurale Fragen: Narkose oder Analgosedierung? DGK 2015

Im Panel wird über die Notwendigkeit einer Narkose bei TAVI und die möglichen Komplikationen, die daraus entstehen können, diskutiert. Vieles spricht dafür, bei TAVI nur eine Analgosedierung des Patienten vorzunehmen. Allerdings gibt es auch Fälle, bei denen eine Narkose von Vorteil ist.
Bei der Patientin ist das nahtbasierte Prostar-System bereits eingebracht und der Pigtail-Katheter gelegt. Die Klappe wird retrograd über einen Draht passiert. Nach Einlegen des steifen Führungsdrahtes wird die großkalibrige Schleuse in die A. femoralis eingebracht und bis in die Aorta descendens vorgeschoben. Im Panel wird diskutiert, ab welchem Zeitpunkt die große Schleuse eingeführt werden sollte. 

Wann kann man auf die Ballonvalvuloplastie verzichten?

Wann kann man auf die Ballonvalvuloplastie verzichten? DGK 2015

Nach Crimping der Klappe beginnt die Klappenimplantation. Währenddessen wird über die Notwendigkeit einer Ballonvalvuloplastie diskutiert: Wann macht eine vorherige Aufdehnung Sinn und wann kann darauf verzichtet werden? Entscheidend dafür ist vor allem das Ausmaß der Gefäßverkalkung. 

Exakte Positionierung und Blick auf die Hämodynamik

Exakte Positionierung und Blick auf die Hämodynamik DGK 2015

Nun erfolgt die exakte Positionierung der Klappe in der geeigneten Implantationsebene im Bereich des Aortenklappenannulus, wo sie unter „rapid pacing“ freigesetzt wird. Bei der Patientin wird eine Bradykardie registriert, der man mit einem „pacing“ begegnet. Erörtert wird die Vorgehensweise, wenn es während der TAVI zu einer AV-Blockierung kommt.
Spekuliert wird zudem über die Ursache, die zu der Aorteninsuffizienz geführt haben kann. 

Kontrolle des Prozedurerfolges

Kontrolle des Prozedurerfolges DGK 2015

Nach Entfernung des harten Drahtes wird das Implantationsergebnis in der Angiografie beurteilt. Das Ergebnis ist soweit zufriedenstellend.


Das könnte Sie auch interessieren

18.01.2015 | TAVI | Expertenvorträge | Video

Katheterbasierte Verfahren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

09.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welche Bedeutung Digitalis heute noch hat – zwischen Fakten und Fake News

Digitalis steht im Verdacht, das Sterberisiko zu erhöhen. Für Prof. Johann Bauersachs sind das "Fake News". Warum die Therapie heute noch eine Berechtigung hat, erklärt er in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue Antiarrhythmika: Was Sie über Dronedaron wissen sollten

Das Antiarrhythmikum Dronedaron wurde heiß ersehnt. Nach der Markteinführung folgte Ernüchterung. Prof. Joachim Ehrlich  diskutiert den heutigen Stellenwert des Medikaments.

17.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Katheterablation - wie Sie gute Ergebnisse erzielen

Komplett und kontinuierlich sollten die Läsionen bei einer Pulmonalvenenisolation sein. Die technischen und prozeduralen Feinheiten einer Katheterablation erläutert PD Dr. Dong-In Shin.

14.08.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Welcher Betablocker für welchen Patienten?

Betablocker kommen bei unterschiedlichsten Erkrankungen zum Einsatz. Welche Substanzen Sie wann und wie einsetzen sollten, erläutert Prof. Wilhelm Haverkamp.

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Bildnachweise