Skip to main content
main-content

30.09.2016 | TAVI | Onlineartikel

Kommentar aus dem Nucleus der AGIK

TAVI: Frühe Klappenveränderung nicht relevant

Autoren:
Prof. Dr. med. Nikos Werner, Prof. Dr. Holger Thiele

Aktuelle Daten der PARTNER-II-Studie zeigen, dass die TAVI-Therapie bei intermediärem OP-Risiko mit der konventionellen chirurgischen Behandlung vergleichbar ist [1].

Einige Berichte über frühe Veränderungen an Transkatheter-Herzklappen haben zu einer Verunsicherung bei Implanteuren, Zuweisern und Patienten geführt. Erstmalig zeigte 2015 eine systematische Analyse, dass bei Transkatheter-Herzklappen unterschiedlicher Hersteller, Veränderungen an den Klappensegeln zu beobachten sind [2]. Diese Veränderungen waren vornehmlich Einschränkungen in der Segelbeweglichkeit z. B. durch Thrombosen und traten überwiegend bei Patienten auf, die nicht antikoaguliert wurden. Interessanterweise konnten vergleichbare Veränderungen auch an chirurgischen Bioprothesen beobachtet werden.

Auf dem diesjährigen ACC-Kongress wurden nun Daten des STS/ACC-TVT-Registers vorgestellt, die retrospektiv die Inzidenz früher hämodynamischer Klappenveränderungen (valve hemodynamic deterioration, VHD) untersuchten [3]. VHD war dabei definiert als eine Zunahme des echokardiografisch bestimmten transvalvulären Gradienten ≥10 mmHg im Vergleich zum unmittelbar postinterventionell bestimmten Gradienten. Es gab zwei Kohorten, Kohorte 1 bestand aus 10.099 Patienten und wurde bis Tag 30 post-TAVI nachverfolgt; Kohorte 2 bestand aus 3.175 Patienten und wurde bis zu einem Jahr nachbeobachtet. Im Zeitraum 0–30 Tage bzw. 30 Tage bis 1 Jahr betrug die VHD-Inzidenz 2,1 bzw. 2,5 Prozent.

Keine Unterschiede im klinischen Outcome

Das klinische Outcome der Patienten (Mortalität, Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Reintervention) unterschied sich in beiden Kohorten nicht zwischen Patienten mit einem Anstieg des Gradienten ≥10 mmHg und denen mit konstanten hämodynamischen Werten. Relevante Prädiktoren für VHD waren der Body Mass-Index, Valve-in-Valve-Prozeduren und die Implantation von 23 mm TAVI-Klappen.

Fazit

Frühe Veränderungen an den Klappensegeln im Sinne eines Anstiegs des Gradienten um ≥10 mmHg treten im Vergleich zum postinterventionellem Gradienten eher selten auf. Es konnte keine Assoziation mit klinischen Ereignissen festgestellt werden. Frühe Klappenveränderungen sind möglicherweise auf thrombotische Auflagerungen zurückzuführen und können in einem Großteil der Fälle mittels oraler Antikoagulation behoben werden, sie treten bei chirurgischen und bei Transkatheter-Klappen auf [4]. Gegenwärtig sollte die Klappenfunktionalität innerhalb des ersten Jahres engmaschig mit echokardiografischen Kontrollen überwacht werden. Im Einzelfall scheinen 4D-CT/TEE-Untersuchungen hilfreich, um die Genese möglicher Klappenveränderungen zu evaluieren. Weitere Studien untersuchen aktuell die optimale postinterventionelle Antikoagulation bei Patienten nach TAVI. Eine optimierte postinterventionelle Therapie mit oralen Antikoagulantien und/oder dualer Plättchenhemmung könnte die Inzidenz der VHD womöglich reduzieren.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise