Nachrichten 18.10.2020

Nicht-invasive FFR-Messung enttäuscht in puncto Kostenreduktion

Eine auf koronarer CT-Bildgebung gestützte nicht-invasive Bestimmung der „Fraktionellen Flussreserve“ (FFR-CT) konnte als diagnostische Methode bei KHK-Verdacht zwar die Rate an invasiven Koronarangiografien reduzierten, nicht aber die medizinischen Gesamtkosten, ergab die FORECAST-Studie.

In Großbritannien werden koronare CT-Angiografie (CCTA) und FFR-CT bei Patienten mit Brustschmerzen von dem die Versorgungsrichtlinien festlegenden National Institute for Health and Care Excellence (NICE) seit 2016 als nicht-invasive Methode bereits in der Primärdiagnostik der KHK empfohlen. Diese Empfehlung erfolgte auch in der durch Ergebnisse von Beobachtungsstudien genährten Erwartung, dass sich dadurch die Kosten im Gesundheitswesen substanziell verringern lassen.

Doch da haben sich die NICE-Verantwortlichen wohl verrechnet. Denn die in Großbritannien durchgeführte erste randomisierte Studie zum Effekt der FFR-CT-Messung auf den Ressourcenverbrauch im Gesundheitswesen kommt zu dem Ergebnis, dass damit eine relevante Reduktion medizinischer Kosten nicht erzielt werden konnte. Prof. Nick Curzen von der Universität Southhampton hat die zumindest in ökonomischer Hinsicht enttäuschenden Ergebnisse der FORECAST-Studie beim virtuellen TCT-Kongress  („TCT Connect 2020“) vorgestellt

Zusammenspiel von morphologischer und funktioneller Diagnostik

Bei invasiven Herzkatheter-Untersuchungen wird die intravasale Messung der „Fraktionellen Flussreserve“ (FFR) mittels Druckmessdraht schon seit geraumer Zeit zum Nachweis der hämodynamischen Relevanz von Koronarstenosen genutzt. Inzwischen ist es möglich, die FFR auch nicht-invasiv auf Basis der koronaren CCTA-Bildgebung mithilfe der numerischen Strömungsmechanik (computational fluid dynamics) und künstlicher Intelligenz von Großcomputern berechnen zu lassen.

Die aus dem Zusammenspiel von morphologischer und funktioneller CT-Diagnostik resultierende FFR-CT-Bestimmung kann möglicherweise dazu beitragen, unnötige Herzkatheter-Untersuchungen und damit auch Kosten zu verringern. Diese Hoffnung ist in der FORECAST-Studie allerdings nur zum Teil erfüllt worden: Zwar blieb jedem fünften Patienten durch die FFR-CT-Messung eine invasive Koronarangiografie erspart – die medizinischen Gesamtkosten verringerten sich im Vergleich zur konventionellen diagnostischen Vorgehensweise jedoch nicht signifikant.

FFR-CT-Messung reduziert zwar die Rate an invasiven Angiografien…

In FORECAST sind an elf Zentren in Großbritannien 1.400 Patienten mit KHK-verdächtigen Brustschmerzen per Zufallszuteilung zwei Gruppen zugeordnet worden. In der Testgruppe (n=699) sollten alle Patienten einer CCTA und – im Fall von Koronarläsionen ab 40% Stenosegrad – auch einer funktionellen FFR-CT-Messung unterzogen werden. Im Referenzarm (n=700) sollte das diagnostische Prozedere in konventioneller Weise nach den NICE-Guidelines für akuten Brustschmerz erfolgen.

De facto wurde in der Testgruppe bei 96% der Teilnehmer eine CCTA-Untersuchung durchgeführt, in rund einem Drittel der Fälle zusätzlich eine FFR-CT-Messung. Die NICE-Empfehlung der CCTA für die Primärdiagnostik hatte zur Folge, dass auch in der Referenzgruppe 66% der Teilnehmer einer entsprechenden Untersuchung (aber ohne FFR-CT-Messung) unterzogen wurden.

Primärer Studienendpunkt war der Ressourcen-Verbrauch bezüglich nicht-invasiver kardialer Tests, invasiver Angiografie, koronarer Revaskularisationen, Hospitalisierungen wegen kardialer Ereignisse und kardialer Medikation in den ersten neun Monaten nach der CCTA.

Die gute Nachricht: Der Anteil an Patienten, die einer invasiven Koronarangiografie zugeführt wurden, war in der Testgruppe signifikant um 22% niedriger als in der Referenzgruppe (136 vs. 175 Patienten, p=0,01). Bezüglich der Rate an kardialen oder zerebrovaskulären Ereignissen sowie der Häufigkeit von Revaskularisationen bestanden keine nennenswerten Unterschiede zwischen beiden Gruppen.

… nicht aber die medizinischen Gesamtkosten

Die weniger gute Nachricht: Die durch Beobachtungsstudien suggerierte Kostenreduktion durch CCTA und FFR-CT-Messung bestätigte sich nicht. Nach neun Monaten bestand bezüglich der medizinischen Gesamtkosten kein signifikanter Unterschied zwischen Test- und Referenzgruppe (p=0,962).

Zu bedenken ist, dass die Ergebnisse der FORECAST-Studie unter den Bedingungen der National Health Service (NHS), also des staatlichen Gesundheitssystems in Großbritannien, erzielt worden sind. Inwieweit sie auf Gesundheitssysteme in anderen Ländern übertragbar sind, ist daher fraglich.

Curzen konstatierte am Ende seiner Präsentation, dass mehr Studiendaten nötig seien, um die optimale Nutzung  der FFR-CT-Messung in der klinischen Praxis zu klären.

Literatur

Curzen N.: FORECAST: A Randomized Trial of CTA/FFRCT Decision-making in Patients With Chest Pain. Vorgestellt in der Sitzung “Late-Breaking Clinical Trial Session III” beim virtuellen Kongress TCT Connect 2020

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Warum eine frühe Ticagrelor-Monotherapie nach PCI von Vorteil ist

Wird nach perkutaner Koronarintervention frühzeitig von dualer Plättchenhemmung auf eine Ticagrelor-Monotherapie umgestellt, verringert sich die Gefahr von Blutungen – auch und gerade bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko.

Aktiv in der kardiologischen Ausbildung – Gefahr für Burnout?

Kardiologen, die sich neben anderen Aufgaben in der Ausbildung junger Ärzte engagieren, können leicht in einen Strudel von Stress und Burnout geraten. Welche Gruppen besonders betroffen sind, zeigt eine US-Studie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg