Nachrichten 19.10.2020

Intrakoronare Lithotripsie hilfreich bei verkalkten Plaques

Die Kalkzertrümmerung mittels intrakoronarer Lithotripsie kann anscheinend dazu beitragen, die Implantation von Koronarstents im Fall sehr stark kalzifizierter Plaques zu optimieren.

Koronarläsionen können so verkalkt und verhärtet sein, dass auch mit extrem hohem Druck vorgenommene Ballondilatationen nicht ausreichen, die Stenose zu knacken. Bei nicht ausreichend dilatierten kalzifizierten Plaques kommt es dann häufig zu einer risikobehafteten Unterexpansion von implantierten Stents.

Mit der intrakoronaren Lithotripsie (IVL, intravascular lithotripsy) gibt es inzwischen eine neue Methode, bei der stark verkalkte Koronarläsionen mittels Schalldruckwellen intravasal fragmentiert und danach mit niedrigen Druckwerten aufgedehnt werden können. Dabei wird nur der tief liegende Kalk fragmentiert, während weiche Bestandteile der Gefäßwand einschließlich der Intima als Schutz gegen eine Dislozierung von Kalkbruchstücken in das Gefäßlumen unberührt bleiben.  

Große randomisierte Studien zur Sicherheit und Effektivität der neuen Methode gibt es noch nicht, dafür aber mehrere prospektive einarmige Multicenter-Studien. Die bislang größte ist die jetzt von Studienleiter Dr. Dean Kereiakes, The Christ Hospital Heart and Vascular Center, Cincinnati, beim virtuellen TCT-Kongress („TCT Connect 2020“) vorgestellte DISRUPT-CAD-III-Studie.

In die Studie sind an 47 Zentren in vier Ländern, darunter auch Deutschland, insgesamt 431 mehrheitlich symptomatische KHK-Patienten mit schwer verkalkten Koronarläsionen (Länge ≤ 40 mm, Diameterstenose ≥ 50%, im Schnitt 65,1% präprozedural) aufgenommen worden. Bei 55,1% aller Prozeduren wurde eine Prädilatation, in 20% eine Post-IVL-Dilatation und bei praktisch allen Patienten (99%) eine Post-Stent-Dilatation vorgenommen.  

Erfolg beim Sicherheits- und Effektivitätsendpunkt

Primärer Sicherheitsendpunkt  war die Freiheit von kardialen Ereignissen (Herztod, Myokardinfarkt, Zielgefäß-Revaskularisation) innerhalb von 30 Tagen nach der Prozedur. Mit einer beobachteten Rate von 92,2% wurde bezüglich dieses Endpunkts das vorab das mit der US-Gesundheitsbehörde abgestimmte „Performance-Ziel” (84,4%) deutlich übertroffen, berichtete Kereiakes. Die 30-Tage-Rate für kardiale Ereignisse betrug 7,8%, wobei periprozedurale Herzinfarkte den Hauptanteil ausmachten.  

Primärer Effektivitätsendpunkt war der „prozedurale Erfolg“, definiert als erfolgreiche Stent-Einlage mit Residualstenose < 50% und ohne kardiales In-Hospital-Ereignis. Hier betrug die entsprechende Erfolgsrate 92,4%, wobei auch in diesem Fall das „Performance-Ziel” (83,4%) übertroffen wurde.

Bei der angiografischen Kontrolle zeigte sich, dass postprozedural bei 99,5% aller behandelten Läsionen eine In-Stent-Residualstenose < 30% bestand, bei einer finalen In-Stent-Residualstenose von 11,9%.

DISRUPT-CAD-III spiegle die ersten Erfahrungen von US-Operateuren mit der intrakoronaren Lithotripsie wieder, resümierte Kereiakes. Dass dennoch die Rate für den prozeduralen Erfolg hoch und die Komplikationsrate niedrig war, spreche dafür, dass die Anwendung der Methode einfach und relativ leicht erlernbar sei.

Literatur

Kereiakes D.: DISRUPT CAD III: Safety and Effectiveness of Intravascular Lithotripsy for Treatment of Severe Coronary Calcification. Vorgestellt in der Sitzung „Late-Breaking Clinical Science II” beim virtuellen TCT-Kongress („TCT Connect 2020”).

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021