Skip to main content
main-content

12.02.2018 | Vaskuläre Erkrankungen | Nachrichten

Topline-Ergebnisse der ACTION-2-Studie

MS-Medikament Natalizumab floppt in der Schlaganfall-Therapie

Autor:
Peter Overbeck

Der bei Multipler Sklerose (MS) erfolgreich genutzte Wirkstoff Natalizumab ist als potenzielle Option auch bei akutem ischämischem Schlaganfall ins Spiel gebracht worden. Eine Phase-IIb-Studie macht nun aber alle Hoffnung auf einen therapeutischen Nutzen des MS-Medikamentes bei dieser Indikation zunichte.

Als Studiensponsor hat das Unternehmen Biogen aktuell sogenannte „Topline“ -Ergebnisse der Phase-IIb-Studie  ACTION-2 bekanntgegeben. „Topline“ bedeutet, dass vorläufig nur über den grundsätzlichen Ausgang der Studie informiert wird, ohne dass bereits Zahlen und Details genannt werden.

Danach ist es in ACTION-2 nicht gelungen, durch  Behandlung mit Natalizumab  den funktionellen Zustand von Patienten nach einem akuten ischämischen Schlaganfall  in relevantem Maß zu verbessern.

Natalizumab war bereits zuvor in der ACTION-Studie bei dieser Indikation klinisch getestet worden. Zwar stellte sich heraus, dass die Behandlung keinen signifikanten Effekt auf das Hirninfarkt-Volumen als primärem Studienendpunkt gehabt hatte. Ergebnisse bei anderen Endpunkten nährten jedoch die Hoffnung, dass Natalizumab dennoch den klinischen Verlauf nach Schlaganfall positiv beeinflussen könnte. Diese „Hypothesen-generierenden“ Befunde sollten dann in der ACTION-2-Studie überprüft werden.

In ACTION-2 sind Wirksamkeit und Sicherheit von  Natalizumab, das in zwei Dosierungen  (300 mg oder 600 mg) verabreicht wurde, bei 270 Patienten mit einem akuten ischämischen Schlaganfall im Vergleich zu Placebo untersucht worden. Ziel war der Nachweis, dass eine Behandlung mit Natalizumab funktionelle Beeinträchtigungen  mindern und die Selbstständigkeit der Patienten im Alltag verbessern kann. Dieser Nachweis misslang. Die Bedeutung von Natalizumab in der MS-Therapie bleibt davon selbstverständlich unberührt.

Das Interesse an Natalizumab als Option für die Schlaganfall-Therapie beruht auf der Beobachtung, dass es nach Hirninfarkten  zu entzündlichen Reaktionen kommt, in deren Verlauf potentiell schädigende Immunzellen ins Gehirn gelangen. Natalizumab bot sich als neuer Wirkansatz an, weil dieser monoklonale Antikörper als  Intergrin α4- Antagonist ein an Entzündungsreaktionen  beteiligtes Schlüsselmolekül hemmt.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise