Nachrichten 12.02.2018

MS-Medikament Natalizumab floppt in der Schlaganfall-Therapie

Der bei Multipler Sklerose (MS) erfolgreich genutzte Wirkstoff Natalizumab ist als potenzielle Option auch bei akutem ischämischem Schlaganfall ins Spiel gebracht worden. Eine Phase-IIb-Studie macht nun aber alle Hoffnung auf einen therapeutischen Nutzen des MS-Medikamentes bei dieser Indikation zunichte.

Als Studiensponsor hat das Unternehmen Biogen aktuell sogenannte „Topline“ -Ergebnisse der Phase-IIb-Studie  ACTION-2 bekanntgegeben. „Topline“ bedeutet, dass vorläufig nur über den grundsätzlichen Ausgang der Studie informiert wird, ohne dass bereits Zahlen und Details genannt werden.

Danach ist es in ACTION-2 nicht gelungen, durch  Behandlung mit Natalizumab  den funktionellen Zustand von Patienten nach einem akuten ischämischen Schlaganfall  in relevantem Maß zu verbessern.

Natalizumab war bereits zuvor in der ACTION-Studie bei dieser Indikation klinisch getestet worden. Zwar stellte sich heraus, dass die Behandlung keinen signifikanten Effekt auf das Hirninfarkt-Volumen als primärem Studienendpunkt gehabt hatte. Ergebnisse bei anderen Endpunkten nährten jedoch die Hoffnung, dass Natalizumab dennoch den klinischen Verlauf nach Schlaganfall positiv beeinflussen könnte. Diese „Hypothesen-generierenden“ Befunde sollten dann in der ACTION-2-Studie überprüft werden.

In ACTION-2 sind Wirksamkeit und Sicherheit von  Natalizumab, das in zwei Dosierungen  (300 mg oder 600 mg) verabreicht wurde, bei 270 Patienten mit einem akuten ischämischen Schlaganfall im Vergleich zu Placebo untersucht worden. Ziel war der Nachweis, dass eine Behandlung mit Natalizumab funktionelle Beeinträchtigungen  mindern und die Selbstständigkeit der Patienten im Alltag verbessern kann. Dieser Nachweis misslang. Die Bedeutung von Natalizumab in der MS-Therapie bleibt davon selbstverständlich unberührt.

Das Interesse an Natalizumab als Option für die Schlaganfall-Therapie beruht auf der Beobachtung, dass es nach Hirninfarkten  zu entzündlichen Reaktionen kommt, in deren Verlauf potentiell schädigende Immunzellen ins Gehirn gelangen. Natalizumab bot sich als neuer Wirkansatz an, weil dieser monoklonale Antikörper als  Intergrin α4- Antagonist ein an Entzündungsreaktionen  beteiligtes Schlüsselmolekül hemmt.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Biogen  vom 7. Februar 2018 : Biogen Reports Top-Line Results from Phase 2b Study of Natalizumab in Acute Ischemic Stroke.

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org