Nachrichten 28.08.2016

Obstruktive Schlafapnoe: CPAP-Therapie senkt nicht das Herzrisiko

Bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und obstruktiver Schlafapnoe scheint eine CPAP (continuous positive airway pressure)-Therapie einer neuen Studie zufolge keine geeignete Maßnahme zu sein, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu senken. Doch es bleiben Fragen.

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) mit kurz dauernden Atemstillständen und daraus resultierender Hypoxie führt über eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems zu einem Anstieg von Blutdruck und Herzfrequenz sowie zu Vasokonstriktion und Endotheldysfunktion. Studien haben gezeigt, dass einer CPAP-Therapie bei Patienten mit nächtlichen schlafbezogenen Atemstörungen die Herzkammerleistung verbessern, sympathische Nervenaktivität und Blutdruck senken und die Lebensqualität erhöhen kann.

Unklar war bislang jedoch, ob diese günstigen Veränderungen längerfristig auch eine Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen zur Folge haben. In der 2008 zunächst in Australien und China gestarteten und dann weltweit an 89 Zentren durchgeführten SAVE-Studie sollte diese Frage definitiv geklärt werden. Die Ergebnisse sind jetzt beim europäischen Kardiologenkongress in Rom vorgestellt worden.

Ereignisrate nicht signifikant reduziert

An der Studie waren 2.717 Patienten beteiligt, die bereits eine kardio- oder zerebrovaskuläre Erkrankung aufwiesen und bei denen eine mittelschere bis schwere OSA diagnostiziert worden war. Aufgeteilt auf zwei Gruppen erhielten sie entweder nur die übliche Standardtherapie (Kontrollgruppe) oder ergänzend einer CPAP -Therapie (CPAP-Gruppe). Die Follow-up-Dauer betrug im Schnitt 3,7 Jahre.

Die wichtigste Frage der Untersucher war, ob die CPAP-Therapie in dieser Zeit das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (kardiovaskulär bedingter Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall, instabile Angina pectoris, Herzinsuffizienz und TIA) senken würde. Das war nicht der Fall: Am Ende waren die entsprechenden Ereignisraten mit 17% (CPAP-Gruppe) und 15,4% (Kontrollgruppe) nicht signifikant unterschiedlich (p=0,34).

Tageschläfrigkeit und Lebensqualität verbessert

Ganz ohne Wirkung war die CPAP-Therapie gleichwohl nicht: Schnarchen und Tagesschläfrigkeit wurden damit verringert, subjektive Stimmungslage und Lebensqualität zeigten sich verbessert.

Ist die CPAP-Therapie damit endgültig als präventiv wirkungslos bezüglich kardiovaskulärer Ereignisse überführt? Sowohl die Studienautoren als auch die Autoren eines Begleitkommentars zur Publikation im „New England Journal of Medicine“ verneinen dies. Denn es bleibt die Frage nach der CPAP-Therapieadhärenz. Sie war mit im Mittel 3,3 Stunden, in denen die Atemmaske von den überwiegend männlichen Teilnehmern nachts getragen wurde, in der Studie eher suboptimal. Nicht auszuschließen ist, dass bei besserer Therapieadhärenz auch die klinischen Ergebnisse besser sind.

Ein kurzes Fazit

Nach derzeitiger Studienlage empfiehlt es sich nicht, asymptomatischen Patienten mit OSA allein aus Gründen der Prävention künftiger kardiovaskulärer Ereignisse eine CPAP-Therapie zukommen zu lassen. Andere günstige Effekte dieser Therapie bei symptomatischer Patienten mit OSA bleiben davon unberührt.

Literatur

Doug McEvoy: SAVE - The sleep apnea cardiovascular endpoints study results. Vorgestellt in der Hot Line „Preventive strategies 1“, ESC-Kongress 2016, 27.-31. August, Rom.

Simultane Publikation:. McEvoy R.D et al.: CPAP for Prevention of Cardiovascular Events in Obstructive Sleep Apnea, N Engl J Med. 2016 online 28. August. (DOI: 10.1056/NEJMoa1606599

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org