Nachrichten 18.10.2019

Paclitaxel-beschichte Devices bei PAVK: Entwarnung aus Deutschland?

Wie gefährlich oder ungefährlich sind Paclitaxel-beschichtete Stents und Ballons? In einer Versorgungsforschungsanalyse auf Basis deutscher Krankenkassendaten war die Langzeitsterblichkeit nicht erhöht.

Die Diskussionen um die Sicherheit von Paclitaxel-beschichteten Stents und Ballons für periphere Interventionen dauert jetzt schon fast ein Jahr. Angestoßen durch eine Metaanalyse randomisierter Studien, die eine deutlich erhöhte Sterblichkeit im Langzeitverlauf fand, gab es einen Daten- und Interpretationsreigen, der einige ziemlich peinliche Versäumnisse auf Herstellerseite aufgedeckt hat, der aber, was die eigentliche Fragestellung angeht, viele etwas ratlos zurücklässt.

In den USA wurde besonders intensiv diskutiert. Dort hat die FDA einen Konsultationsprozess initiiert und eine eher kritische Haltung eingenommen, die unter anderem dazu führte, dass Patienten dort über eine erhöhte Sterblichkeit bei Paclitaxel-Devices aufgeklärt werden müssen. Studien zu den Produkten sollen aber weiter laufen, so die US-Behörde, auch um bessere (Langzeit-)Daten zu generieren. In Deutschland empfiehlt das BfArM ebenfalls eine Aufklärung der Patienten, ist sonst aber zurückhaltender als die FDA, was die Interpretation der Daten angeht.

Abrechnungsdaten der BARMER ausgewertet

In diese Gemengelage platzt jetzt eine neue Publikation von Dr. Eva Freisinger, Prof. Dr. Holger Reinecke und Kollegen von der Kardiologie am Universitätsklinikum Münster. Die Ärzte haben Abrechnungsdaten der BARMER ausgewertet, bei der rund 12 Prozent aller Menschen in Deutschland krankenversichert sind.

Gesucht waren alle Versicherten, die zwischen 2007 und 2015 erstmals eine endovaskuläre, periphere Intervention über sich ergehen ließen. Das waren knapp 65.000 mit im Abfragezeitraum insgesamt gut 107.000 peripheren Interventionen. 23.000 davon erfolgten unter Einsatz eines medikamentenbeschichteten Devices. Nachverfolgt wurde bis Ende Dezember 2017, also längstens elf Jahre.

Kein Zusammenhang mit der Langzeitsterblichkeit

Das Ergebnis lässt sich rasch zusammenfassen: Die Wissenschaftler fanden keinen statistisch signifikanten Zusammenhang in irgendeiner Richtung zwischen Paclitaxel-Devices und Langzeitsterblichkeit. Blickt man etwas tiefer in die Daten, findet sich bei den Paclitaxel-beschichteten Stents nach Adjustierung für kardiovaskuläre Risikofaktoren ein Trend zu erhöhter Sterblichkeit ab dem vierten Jahr, der aber auch im längeren Verlauf nie das Signifikanzniveau erreicht. Bei den Paclitaxel-beschichteten Ballons war die Sterblichkeit im ersten Jahr nach Intervention sogar signifikant geringer, auch dieses Signal verschwand im Verlauf aber wieder.

Ist das jetzt eine Entwarnung? Die Autoren weisen auf die mit 41,9% bei einem Follow-up von im Mittel 7,6 Jahren sehr hohe Sterblichkeit der BARMER-Kohorte hin, die damit zusammenhängt, dass über vier von zehn Patienten eine kritische Extremitätenischämie hatten. Das ist ein deutlich anderes Kollektiv als in der Metaanalyse, die die Diskussionen angestoßen hatte. Dort lag die Mortalität in der Größenordnung von 10 Prozent nach vier bis fünf Jahren. Das könnte den Unterschied erklären.

Fachgesellschaft DGA hält Mortalitätserhöhung für „widerlegt“

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA) lehnt sich bei ihrer Interpretation der Ergebnisse etwas weiter aus dem Fenster. Die „damals gezeigte, erhöhte Mortalität“ sei durch die Daten aus Münster „widerlegt“, so die DGA, „zumindest für Deutschland“. Die Fachgesellschaft plädiert in ihrer Pressemitteilung für eine „Rehabilitierung der erfolgreichen Therapie.“

In den USA, wo eine Medicare-Versorgungsforschung vor einigen Monaten ebenfalls keine erhöhte Sterblichkeit fand, ist man vorsichtiger. Dort soll demnächst unter dem Namen SAFE PAD CMS eine prospektive Langzeitstudie starten, an der neben den fünf in den USA aktiven Herstellern Paclitaxel-beschichteter Ballons auch die FDA beteiligt ist.

Literatur

Freisinger E et al. Mortality after use of paclitaxel-based devices in peripheral arteries: a real-world safety analysis. Eur Heart J 2019; 8.10.2019; doi: 10.1093/eurheartj/ehz698

Deutsche Gesellschaft für Angiologie (DGA), Pressemeldung vom 17. Oktober 2019

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK