Skip to main content
main-content

29.12.2017 | Vaskuläre Erkrankungen | Nachrichten

Alternative zu Heparin gesucht

Thrombose-Prophylaxe bei Tumorpatienten: NOAKs auf dem Prüfstand

Autor:
Veronika Schlimpert

Bei Krebspatienten mit venösen Thromboembolien (VTE) ist die derzeit empfohlene Rezidivprophylaxe eine tägliche Injektion mit niedermolekularem Heparin. NOAKs wären die angenehmere Alternative. In einer aktuellen Studie haben sie sich als ebenso wirksam erwiesen wie der bisherige Goldtstandard.

Patienten mit Krebserkrankungen haben nach einer venösen Thromboembolie (VTE) ein hohes Risiko für eine erneute Thrombose. Bisher wird als Rezidivprophylaxe in diesen Fällen niedermolekulares Heparin empfohlen. Die Ergebnisse der Hokusai VTE Cancer-Studie sprechen nun dafür, dass die neuen oralen Antikoagulanzien (NOAK) eine ebenso wirksame Alternative darstellen könnten.

Tägliche Heparin-Injektionen können lästig sein

Tägliche Heparin-Injektionen über einen längeren Zeitraum können für Patienten sehr belastend sein. Diese Form der Thrombosebehandlung war in bisherigen Studien mit Krebspatienten allerdings eindeutig wirksamer als eine Therapie mit Vitamin-K Antagonisten (VKA).

Ob die NOAKs dem Vergleich mit dem bisherigen Goldstandard standhalten können, sollte in der offenen randomisierten Hokusai VTE Cancer-Studie geprüft werden. Die 1.046 eingeschlossen Patienten litten überwiegend an einer fortgeschrittenen Krebserkrankung und hatten alle eine akute symptomatische oder zufällig entdeckte VTE. Randomisiert erhielten sie für mind. 6 Monate bis zu 12 Monate lang entweder eine fixe Dosis des direkten Faktor Xa-Antagonisten Edoxaban (60 mg/Tag) oder einen Monat lang Dalteparin subkutan in einer Dosis von 200 IU pro Kilogramm Körpergewicht, gefolgt von einer täglichen Dosis von 150 IU pro Tag.

Nichtunterlegenheit gezeigt

Nach 12 Monaten war Edoxaban dem aktuellen Goldstandard hinsichtlich des primären Endpunkts – erneute VTE und schwere Blutungen – nicht unterlegen. Entsprechende Ereignissen waren bei 12,8% der mit dem NOAK behandelten Patienten und bei 13,5% der Patienten in der Dalteparin-Gruppe aufgetreten (Hazard Ratio, HR: 0,97; p für Nichtunterlegenheit: 0,006).

Numerisch kamen erneute VTE unter Edoxaban seltener vor als mit dem niedermolekularen Heparin (7,9% vs. 11,3%; HR: 0,71; p=0,09). Auf der anderen Seite war das Blutungsrisiko unter dem NOAK signifikant erhöht (6,9 vs. 4,0%; HR: 1,77; p=0,04).

Die Studienautoren um Prof. Gary Raskob von der Universität Amsterdam weisen allerdings darauf hin, dass das Blutungsrisiko unter Edoxaban vor allem deshalb erhöht war, weil es darunter vermehrt zu oberen gastrointestinalen Blutungen gekommen war. Und solche Blutungen seien vor allem bei  Patienten mit gastrointestinalen Tumoren aufgetreten. Die Häufigkeit schwerer größerer Blutungen seien unter Edoxaban und Dalteparin vergleichbar, schreiben die Studienautoren im „The New England Journal of Medicine“.

Die scheinbar bessere Effizienz von Edoxaban in der Verhinderung weiterer Thrombosen   könnte allerdings auch daran gelegen haben, dass die Therapie mit dem NOAK im Mittel länger fortgeführt wurde als mit Dalteparin (184 vs. 211 Tage). Daran werde allerdings auch deutlich, dass sich eine täglich zu injizierende Heparin-Therapie schwerer über einen längeren Zeitraum fortführen lässt als eine orale Therapie mit einem NOAK, so die Autoren, weshalb die Etablierung einer oralen Therapie in diesem Kontext wünschenswert wäre. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise