Nachrichten 04.08.2021

VT-Ablation auch bei nichtischämischer Kardiomyopathie erfolgreich

Patienten mit ventrikulären Tachykardien auf Basis struktureller Herzerkrankungen profitierten in einer neuen Studie klinisch von einer frühen Ablationstherapie noch vor einer ICD-Implantation – auch dann, wenn bei ihnen eine nichtischämische Kardiomyopathie bestand.

In mehreren randomisierten Studien konnte gezeigt werden, dass eine Ablation ventrikulärer Tachykardien (VT) bei Patienten mit implantierten Defibrillatoren (ICD) die Häufigkeit von ICD-Therapien (Antitachykardes Pacing und Schock) deutlich verringern kann. An den einschlägigen Studien (SMASH-VT, VTACH und VANISH) waren allerdings ausschließlich Patienten mit ischämischer Kardiomyopathie als Grunderkrankung beteiligt.

Daten aus randomisierten Studien zur VT-Ablation bei nichtischämischer Kardiomyopathie (NICM) gab es bislang nicht. Das hat sich mit der PAUSE-SCD-Studie nun geändert, deren Ergebnisse Studienleiter Dr. Roderick Tung von der University of Chicago beim diesjährigen Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021) in Boston präsentiert hat.

Im Einklang mit den zuvor genannten Studien zeigt auch PAUSE-SCD, dass eine frühe ventrikuläre Katheterablation bei Patienten mit monomorphen VT in erster Linie die Inzidenz von VT-Rezidiven signifikant reduziert.

Erstmals auch Patienten mit nichtischämischer Kardiomyopathie berücksichtigt

Im Unterschied zu den früheren Studien zeichnet sich die PAUSE-SCD-Studie dadurch aus, dass erstmals auch viele Patienten mit NICM und mit arrhythmogener rechtsventrikulärer Kardiomyopathie (ARVC) beteiligt waren. Alle Studienteilnehmer – noch eine Besonderheit der Studie – stammten ausschließlich aus asiatischen Ländern.

In die Studie waren an elf Zentren in China, Japan, Korea und Taiwan 121 Patienten (medianes Alter: 55 Jahre) mit monomorphen VT und Indikation zur ICD-Implantation aufgenommen und per Randomisierung einer ventrikulären Ablationstherapie oder einer rein medikamentösen Behandlung zugeteilt worden. Über die medikamentöse Therapie wurde jeweils lokal entschieden. Die Ablation erfolgte im Schnitt zwei Tage vor der ICD-Implantation, wobei 52% aller Prozeduren via epikardialem Zugang durchgeführt wurden.

Als kardiale Grunderkrankung bestand bei den randomisierten Patienten zu rund je einem Drittel eine ischämische oder nichtischämische Kardiomyopathie oder eine ARVC. Klinisch manifestierten sich die Kammertachykardien bei ihnen als tolerierte VT (46%) oder präsynkopale/synkopale VT (47%) oder als Herzstillstand (5%).

Signifikante Risikoreduktion um 42% für den primären Endpunkt

Das Hauptergebnis der Studie: Im Studienverlauf (mediane Follow-up-Dauer: 31 Monate) wurde das Risiko für Ereignisse des primären Studienendpunkts (VT-Rezidive, Klinikaufenthalte aus kardiovaskulären Gründen und Todesfälle) durch die frühe Ablationstherapie signifikant um 42% im Vergleich zur konventionellen medikamentösen Therapie reduziert (Hazard Ratio [HR]: 0,58, 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,55–0·96; p=0,035).

Dieser Erfolg verdankt sich primär einer signifikanten relativen Reduktion von VT-Rezidiven um 49% durch VT-Ablation (HR: 0,51, 95% KI: 0,29–0·90; p=0,021). Für die beiden Endpunktkomponenten Klinikaufenthalte aus kardiovaskulären Gründen (p=0,546) und Mortalität (p=0,616) ergaben sich keine signifikanten Unterschiede zwischen beiden Behandlungsgruppen. Die gezeigte Risikoreduktion durch VT-Ablation war unabhängig von der Ätiologie der Kardiomyopathie.

Die Rate an Prozedur-bezogenen Komplikationen in der Gruppe mit Ablation betrug 8%.

Register: Gute Ergebnisse mit Ablation auch ohne ICD

Sehr interessant an der PAUSE-SCD-Studie sind auch Ergebnisse eines in die Studie integrierten Registers. Unter den aufgenommenen Studienteilnehmern waren nämlich 47 Patienten, die zwar einer VT-Ablationstherapie unterzogen worden waren, eine ICD-Implantation oder Randomisierung aber abgelehnt hatten. Diese Patienten sind separat in einem assoziierten Register (Ablation only registry) nachbeobachtet worden.

Wie Tung berichtete, war der klinische Verlauf bei den Registerteilnehmern mit alleiniger VT-Ablation und bei den randomisierten Studienteilnehmern mit VT-Ablation plus ICD-Implantation sehr ähnlich. Dagegen war die Ereignisrate in der Kontrollgruppe mit ICD, aber ohne VT-Ablation, deutlich höher als bei den Patienten im Ablation-only-Register (HR: 1,88; 95% KI: 1,08-3,29; p= 0,019).

Im Vergleich zur randomisierten Studienpopulation waren die im Register geführten Patienten tendenziell jünger (medianes Alter: 46 Jahre), sie wiesen zudem eine höhere linksventrikuläre Auswurffraktion (im Median 60%) auf. Auch war der Anteil an Patienten mit ARVC (70,2%) deutlich höher und der Anteil mit ischämischer Kardiomyopathie (8,5%) im Register vergleichsweise niedrig.

Möglicherweise sei die ICD-Therapie nicht immer die beste Wahl bei Patienten mit nichtischämischer Kardiomypathie, gab Studienleiter Tung zu bedenken. Er könnte sich vorstellen, dass in einer künftigen Studie auch der mögliche Nutzen einer alleinigen VT-Ablation ohne ICD-Basistherapie untersucht wird.

Literatur

A Randomized Trial Of Early First-Line Catheter Ablation For Ventricular Tachycardia: Results From The Pan-Asia United States Prevention Of Sudden Cardiac Death Trial (PAUSE-SCD). Vorgestellt in der Sitzung „LBCT01: Late Breaking Clinical Trials and Registry” beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS 2021), 28. - 31. Juli 2021, Boston.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021