Nachrichten 30.09.2016

Vorhofflimmern: Auch bei TIA häufig und oft unbehandelt

Nicht nur bei einem ischämischen Schlaganfall, auch bei einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) ist Vorhofflimmern (fast) die Regel. Viele Patienten verlassen das Krankenhaus trotzdem ohne Antikoagulation.

Einmal mehr nutzen die Schweden ihr nationales Schlaganfallregister, um Daten zu Risikofaktoren und Therapieverhalten zu generieren. Sie haben zwischen Juni 2011 und Juni 2013 alle knapp 60.000 Patienten analysiert, die mit einem ischämischen Schlaganfall oder einer TIA im Register registriert wurden und haben nachgesehen, bei welchem Anteil dieser Patienten in den Entlassungsdiagnosen ein Vorhofflimmern auftauchte. Das war beim ischämischen Schlaganfall erwartungsgemäß häufig: Drei von zehn Patienten waren betroffen.

Ältere Patienten besonders betroffen

Ein Vorhofflimmern hatten aber auch zwei von zehn Patienten mit einer TIA, deutlich mehr als die Autoren erwartet hätten. Besonders betroffen waren, auch das nicht überraschend, ältere Menschen. Jenseits des 85. Lebensjahrs hatte fast jeder zweite Patient mit ischämischem Schlaganfall Vorhofflimmern, und bei immerhin jedem dritten Patienten, der „nur“ wegen einer TIA ins Krankenhaus kam, flimmerte ebenfalls der Vorhof.

Die Frage war jetzt, ob diese vielen Patienten mit einem der wichtigsten Risikofaktoren für erneute Schlaganfälle oder TIAs in ihrer Mehrheit wenigstens angemessen behandelt wurden, sprich orale Antikoagulanzien einnahmen. Und hier schneiden die Schweden nicht besser ab als viele andere Länder. Nur 50% der Patienten mit ischämischen Schlaganfall und Vorhofflimmern wurden nach der Entlassung mit Antikoagulanzien behandelt. Bei den TIA-Patienten waren es immerhin 64%.

Frauen erhielten seltener Antikoagulanzien

Höheres Alter war der wichtigste Faktor, der mit einer geringeren Verordnung von oralen Antikoagulanzien einherging. Aber nicht der einzige.

Unabhängig vom Alter erhielten Frauen mit Vorhofflimmern seltener orale Antikoagulanzien als Männer. So waren insgesamt 61,4% der Frauen mit TIA und Vorhofflimmern und 44,7% der Frauen mit Schlaganfall und Vorhofflimmern bei Entlassung antikoaguliert. Bei den Männern waren es 66,6% (TIA) und 56,7% (Schlaganfall).

Literatur

Buchwald F et al. Atrial Fibrillation in Transient ISchemic Attack Versus Ischemic Stroke. Stroke 2016; 47:2456-2461

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Pupillen über Risiken bei Herzinsuffizienz verraten

Wie lassen sich Patienten mit Herzinsuffizienz und einem erhöhten Sterbe- und Hospitalisierungsrisiko rasch und leicht erkennen? Indem man sich ihre Pupillen genauer anschaut, empfehlen japanische Forscher.

Was ist der optimale Blutdruck beim kardiogenen Schock?

Die Leitlinien empfehlen, bei Patienten mit infarktbedingtem kardiogenen Schock zur Blutdruckstabilisierung Noradrenalin und Dobutamin einzusetzen. Im Klinikalltag ist man mit diesen Substanzen eher zurückhaltend. Doch das könnte einer aktuellen Studie zufolge der verkehrte Ansatz sein.

Herzinfarkt in Corona-Zeiten: Sterberisiko in den USA höher als sonst

Weltweit haben Klinikeinweisungen aufgrund von akuten Herzinfarkten in Corona-Zeiten abgenommen. Eine Studie aus den USA deutet nun an, wie sich dies auf die Überlebenschancen der Patienten ausgewirkt hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH