Skip to main content
main-content

30.09.2016 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Schlaganfallrisiko

Vorhofflimmern: Auch bei TIA häufig und oft unbehandelt

Autor:
Philipp Grätzel

Nicht nur bei einem ischämischen Schlaganfall, auch bei einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) ist Vorhofflimmern (fast) die Regel. Viele Patienten verlassen das Krankenhaus trotzdem ohne Antikoagulation.

Einmal mehr nutzen die Schweden ihr nationales Schlaganfallregister, um Daten zu Risikofaktoren und Therapieverhalten zu generieren. Sie haben zwischen Juni 2011 und Juni 2013 alle knapp 60.000 Patienten analysiert, die mit einem ischämischen Schlaganfall oder einer TIA im Register registriert wurden und haben nachgesehen, bei welchem Anteil dieser Patienten in den Entlassungsdiagnosen ein Vorhofflimmern auftauchte. Das war beim ischämischen Schlaganfall erwartungsgemäß häufig: Drei von zehn Patienten waren betroffen.

Ältere Patienten besonders betroffen

Ein Vorhofflimmern hatten aber auch zwei von zehn Patienten mit einer TIA, deutlich mehr als die Autoren erwartet hätten. Besonders betroffen waren, auch das nicht überraschend, ältere Menschen. Jenseits des 85. Lebensjahrs hatte fast jeder zweite Patient mit ischämischem Schlaganfall Vorhofflimmern, und bei immerhin jedem dritten Patienten, der „nur“ wegen einer TIA ins Krankenhaus kam, flimmerte ebenfalls der Vorhof.

Die Frage war jetzt, ob diese vielen Patienten mit einem der wichtigsten Risikofaktoren für erneute Schlaganfälle oder TIAs in ihrer Mehrheit wenigstens angemessen behandelt wurden, sprich orale Antikoagulanzien einnahmen. Und hier schneiden die Schweden nicht besser ab als viele andere Länder. Nur 50% der Patienten mit ischämischen Schlaganfall und Vorhofflimmern wurden nach der Entlassung mit Antikoagulanzien behandelt. Bei den TIA-Patienten waren es immerhin 64%.

Frauen erhielten seltener Antikoagulanzien

Höheres Alter war der wichtigste Faktor, der mit einer geringeren Verordnung von oralen Antikoagulanzien einherging. Aber nicht der einzige.

Unabhängig vom Alter erhielten Frauen mit Vorhofflimmern seltener orale Antikoagulanzien als Männer. So waren insgesamt 61,4% der Frauen mit TIA und Vorhofflimmern und 44,7% der Frauen mit Schlaganfall und Vorhofflimmern bei Entlassung antikoaguliert. Bei den Männern waren es 66,6% (TIA) und 56,7% (Schlaganfall).

Literatur

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise