Nachrichten 26.06.2019

Erhöht Vorhofflimmern das Risiko für Demenz?

Vorhofflimmern könnte mit einem erhöhten Risiko für Demenz assoziiert sein, unabhängig davon, ob jemand bereits einen Schlaganfall hatte, legt eine umfangreiche Studie nahe. Patienten, die Antikoagulanzien einnahmen, hatten ein geringeres Risiko für Demenz.

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung bei älteren Menschen, mehr als die Hälfte der Betroffenen ist über 80 Jahre alt. Es erhöht das Risiko für Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Tod. Gleichzeitig leiden weltweit über 40 Millionen Menschen an Demenz. Obwohl die pathophysiologischen Mechanismen dieser Erkrankung weitgehend unbekannt sind, gibt es Hinweise darauf, dass Vorhofflimmern zur Entwicklung von Demenz beiträgt.

Die bisher größte Studie zu diesem Zusammenhang bei älteren Menschen ergab, dass Vorhofflimmern mit einem erhöhten Risiko für Demenz assoziiert sein könnte, auch bei Patienten, die noch keinen Schlaganfall hatten. Die Studienteilnehmer, die Antikoagulanzien einnahmen, hatten ein niedrigeres Demenzrisiko.

Patienten mit Vorhofflimmern hatten ein um 50% erhöhtes Risiko für Demenz

Die Forscher um Prof. Boyoung Joung vom koreanischen Yonsei University College of Medicine in Seoul untersuchten dafür 162.611 Personen, die zu Beginn der Studie weder Vorhofflimmern noch Demenz hatten, und beobachteten sie fast zehn Jahre. Die Daten stammten vom koreanischen Krankenversicherungsdienst. Während des Follow-ups wurde bei 10.435 Patienten Vorhofflimmern festgestellt. 24,4% (2.522) davon entwickelten in der Nachbeobachtungszeit eine Demenz, in der Gruppe ohne Vorhofflimmern waren es nur 14,4% (36.322).

Die Studienautoren stellten fest, dass Menschen mit Vorhofflimmern ein um 50% erhöhtes Risiko hatten, an Demenz zu erkranken, im Vergleich zu Personen ohne Vorhofflimmern. Das Risiko veränderte sich nicht, als die Patienten mit Schlaganfall herausgerechnet wurden. „Das bedeutet umgerechnet auf die gesamte Bevölkerung, dass 1,4 Personen pro 100 Einwohner eine Demenz entwickeln würden, wenn bei ihnen Vorhofflimmern diagnostiziert würde“, so Studienleiter Joung in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC).

Antikoagulanzien verringerten das Risiko für Demenz um 40%

Zudem fanden die Forscher heraus, dass Vorhofflimmern das Risiko für Alzheimer um 30% erhöhte und das Risiko für vaskuläre Demenz mehr als verdoppelte. Bei Menschen, die Vorhofflimmern entwickelten und orale Antikoagulanzien wie Warfarin oder Nicht-Vitamin-K-Antikoagulanzien wie Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban oder Edoxaban einnahmen, verringerte sich das Risiko für Demenz um 40% im Vergleich zu Patienten, die keine Gerinnungshemmer bekamen.

Die Studienautoren halten die Ergebnisse aufgrund der großen Kohorte für verlässlich und glauben sie könnten auf andere Länder übertragbar sein, da weitere Studien darauf hindeuten. Die aktuelle Untersuchung lege nahe, dass sich das Auftreten von Demenz durch Antikoagulanzien reduzieren lasse, so Joung. Es werde erwartet, dass Nicht-Vitamin-K-Antikoagulanzien, die ein signifikant geringeres Risiko für Gehirnblutungen aufweisen als Warfarin, hinsichtlich der Vorbeugung von Demenz wirksamer seien als Warfarin, was momentan noch untersucht werde.

Noch können die Forscher nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um einen kausalen Zusammenhang handelt. Möglicherweise könnte Vorhofflimmern Demenz verursachen, da es durch kleine Schlaganfälle die Blutgefäße im Gehirn verändern kann. Diese Ereignisse verlaufen oft ohne äußerliche Symptome und könnten mit der Entwicklung von Demenz zu tun haben.

Literatur

Joung B et al. Risk of dementia in stroke-free patients diagnosed with atrial fibrillation: data from a population-based cohort. European Heart Journal 2019.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz386

ESC-Pressemitteilung: Atrial fibrillation linked to increased risk of dementia, even in stroke-free patients. 19.6.2019.

Highlights

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Aktuelles zum Coronavirus

Die WHO hat die Ausbreitung des Coronavirus kürzlich als Pandemie eingestuft. Inzwischen sind weit über 100 Länder von dem Ausbruch betroffen. Aktuelle Meldungen zum Coronavirus bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanismen der Gefäßschädigung bei COVID-19 entschlüsselt

Forscher konnten jetzt in einer Autopsie-Studie neue Erkenntnisse speziell zu den morphologischen und molekularen Mechanismen der vaskulären Schädigung bei schweren COVID-19-Verläufen gewinnen.

Hydroxychloroquin bei COVID-19 wirkungslos – und evtl. sogar schädlich

Zu Beginn der Coronapandemie wurde Hydroxychloroquin als Hoffnungsträger propagiert. Nun hat sich das Malariamittel bei COVID-19-Patienten in der bisher größten Studie als wirkungslos herausgestellt – die Sterblichkeit war darunter sogar erhöht.

Ist der implantierte Defibrillator noch immer ein Lebensretter?

Implantierte Defibrillatoren scheinen auch in heutiger Zeit vor dem Herztod schützen zu können. Dafür sprechen Daten einer europaweiten Studie, in der eine primärpräventive ICD-Implantation mit einer signifikanten Abnahme der Mortalität einherging.

Aus der Kardiothek

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress 2020 – das Wesentliche für die Praxis

Auch in Corona-Zeiten konnte der diesjährige ACC-Kongress eine spannende „virtuelle“ Studienpräsentation bieten. Prof. Holger Thiele und Prof. Ulrich Laufs aus Leipzig haben für Sie die wichtigsten Ergebnisse und deren Praxisrelevanz diskutiert. 

Leistungsknick und Thoraxschmerz – was ist im Herzecho zu sehen?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

Was fällt Ihnen in der Echokardiografie auf?

Transthorakale Echokardiografie eines 50-jährigen Patienten mit schwerer rechtskardialer Dekompensation. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar zum ACC-Kongress mit Thiele/Laufs/© Kardiologie.org [M]
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)