Nachrichten 26.06.2019

Erhöht Vorhofflimmern das Risiko für Demenz?

Vorhofflimmern könnte mit einem erhöhten Risiko für Demenz assoziiert sein, unabhängig davon, ob jemand bereits einen Schlaganfall hatte, legt eine umfangreiche Studie nahe. Patienten, die Antikoagulanzien einnahmen, hatten ein geringeres Risiko für Demenz.

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung bei älteren Menschen, mehr als die Hälfte der Betroffenen ist über 80 Jahre alt. Es erhöht das Risiko für Schlaganfall, Herzinsuffizienz und Tod. Gleichzeitig leiden weltweit über 40 Millionen Menschen an Demenz. Obwohl die pathophysiologischen Mechanismen dieser Erkrankung weitgehend unbekannt sind, gibt es Hinweise darauf, dass Vorhofflimmern zur Entwicklung von Demenz beiträgt.

Die bisher größte Studie zu diesem Zusammenhang bei älteren Menschen ergab, dass Vorhofflimmern mit einem erhöhten Risiko für Demenz assoziiert sein könnte, auch bei Patienten, die noch keinen Schlaganfall hatten. Die Studienteilnehmer, die Antikoagulanzien einnahmen, hatten ein niedrigeres Demenzrisiko.

Patienten mit Vorhofflimmern hatten ein um 50% erhöhtes Risiko für Demenz

Die Forscher um Prof. Boyoung Joung vom koreanischen Yonsei University College of Medicine in Seoul untersuchten dafür 162.611 Personen, die zu Beginn der Studie weder Vorhofflimmern noch Demenz hatten, und beobachteten sie fast zehn Jahre. Die Daten stammten vom koreanischen Krankenversicherungsdienst. Während des Follow-ups wurde bei 10.435 Patienten Vorhofflimmern festgestellt. 24,4% (2.522) davon entwickelten in der Nachbeobachtungszeit eine Demenz, in der Gruppe ohne Vorhofflimmern waren es nur 14,4% (36.322).

Die Studienautoren stellten fest, dass Menschen mit Vorhofflimmern ein um 50% erhöhtes Risiko hatten, an Demenz zu erkranken, im Vergleich zu Personen ohne Vorhofflimmern. Das Risiko veränderte sich nicht, als die Patienten mit Schlaganfall herausgerechnet wurden. „Das bedeutet umgerechnet auf die gesamte Bevölkerung, dass 1,4 Personen pro 100 Einwohner eine Demenz entwickeln würden, wenn bei ihnen Vorhofflimmern diagnostiziert würde“, so Studienleiter Joung in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC).

Antikoagulanzien verringerten das Risiko für Demenz um 40%

Zudem fanden die Forscher heraus, dass Vorhofflimmern das Risiko für Alzheimer um 30% erhöhte und das Risiko für vaskuläre Demenz mehr als verdoppelte. Bei Menschen, die Vorhofflimmern entwickelten und orale Antikoagulanzien wie Warfarin oder Nicht-Vitamin-K-Antikoagulanzien wie Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban oder Edoxaban einnahmen, verringerte sich das Risiko für Demenz um 40% im Vergleich zu Patienten, die keine Gerinnungshemmer bekamen.

Die Studienautoren halten die Ergebnisse aufgrund der großen Kohorte für verlässlich und glauben sie könnten auf andere Länder übertragbar sein, da weitere Studien darauf hindeuten. Die aktuelle Untersuchung lege nahe, dass sich das Auftreten von Demenz durch Antikoagulanzien reduzieren lasse, so Joung. Es werde erwartet, dass Nicht-Vitamin-K-Antikoagulanzien, die ein signifikant geringeres Risiko für Gehirnblutungen aufweisen als Warfarin, hinsichtlich der Vorbeugung von Demenz wirksamer seien als Warfarin, was momentan noch untersucht werde.

Noch können die Forscher nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich um einen kausalen Zusammenhang handelt. Möglicherweise könnte Vorhofflimmern Demenz verursachen, da es durch kleine Schlaganfälle die Blutgefäße im Gehirn verändern kann. Diese Ereignisse verlaufen oft ohne äußerliche Symptome und könnten mit der Entwicklung von Demenz zu tun haben.

Literatur

Joung B et al. Risk of dementia in stroke-free patients diagnosed with atrial fibrillation: data from a population-based cohort. European Heart Journal 2019.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz386

ESC-Pressemitteilung: Atrial fibrillation linked to increased risk of dementia, even in stroke-free patients. 19.6.2019.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org