Skip to main content
main-content

03.07.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Umfangreiche „Real World“-Analyse

Gutes Sicherheitsprofil von Rivaroxaban in der täglichen Praxis bestätigt

Autor:
Peter Overbeck

Die bis  dato umfangreichste prospektive „Real-World”-Analyse zur Antikoagulation mit einem Nicht-Vitamin-K-abhängigen oralen Antikoagulans (NOAK) bei Vorhofflimmern bescheinigt dem Faktor-Xa-Hemmer Rivaroxaban ein günstiges  Sicherheitsprofil in der klinischen Routinepraxis.

Niedrige Schlaganfallrate, niedrige Inzidenz von insbesondere schweren Blutungen und eine vergleichsweise gute Therapiepersistenz, also Regelmäßigkeit der Einnahme durch die Patienten – diese Merkmale charakterisieren das globale Sicherheitsprofil von Rivaroxaban, das  eine aktuelle Analyse von weltweit erhobenen „Real World“-Daten zeichnet.

Daten von mehr als 11.000 Patienten

Grundlage der vorab geplanten Analyse bildeten gepoolte Daten aus drei prospektiven Beobachtungsstudien des XANTUS-Programms (Xarelto for Prevention of Stroke in Patients With Atrial Fibrillation). In die Studien XANTUS, XANAP (Xarelto for Prevention of Stroke in Patients With Atrial Fibrillation in Asia), and XANTUS-EL (Xarelto for Prevention of Stroke in Patients With Atrial Fibrillation in Latin America and EMEA Region) waren zwischen Juni 2012 und Dezember 2014 weltweit in 47 Ländern insgesamt 11.121 Patienten (mittleres Alter: 70,5 Jahre, 40,9% Frauen) aufgenommen worden, bei denen aufgrund von Vorhofflimmern und eines erhöhten Schlaganfallrisikos erstmals eine orale Antikoagulation mit Rivaroxaban zur Schlaganfall-Prophylaxe begonnen worden war.

Häufige Begleiterkrankungen waren bei ihnen Herzinsuffizienz (21,2%), Bluthochdruck (76,2%), und Diabetes (22,3%). Der mittlere CHADS2- bzw. CHA2DS2-Vasc-Score der Teilnehmer betrug 2,0 respektive 3,5. Die meisten Patienten (47,5%) stammten aus Westeuropa, Kanada und Israel, 23,2% aus Osteuropa, 20,1% aus Ostasien, 6,2% aus dem Mittleren Osten oder Afrika und 3,0% aus Lateinamerika. Die Mehrzahl der Patienten (73,1%) hatte Rivaroxaban in einer initialen Dosierung von 20 mg/Tag erhalten, weitere 25,1% in der 15-mg-Dosierung.

Die Dauer der Nachbeobachtung betrug ein Jahr. Im Blickpunkt standen dabei primär für die Beurteilung der Sicherheit von Rivaroxaban relevante Ereignisse, nämlich schwerwiegende Blutungen, sonstige therapiebezogene unerwünschte Ereignisse und die Gesamtmortalität. Alle beobachteten Ereignisse waren von einer zentralen Kommission begutachtet worden („central adjudication“).

Niedrige Schlaganfall- und Blutungsraten 

Die als Ereignis/100 Patientenjahre berechneten Ereignisraten erwiesen sich als vergleichsweise niedrig. Für schwere Blutungen ergab sich eine Rate von 1,7/100 Patientenjahre, für die Gesamtmortalität eine Rate von 1,9/100 Patientenjahre.  Bezogen auf die Ereignisse Schlaganfall oder systemische Embolien betrug die Rate 1,0/100 Patientenjahre.

Damit war im ersten Jahr nach Beginn der Rivaroxaban-Prophylaxe bei mehr als 96% aller damit behandelten Patienten keines der als relevant erachteten Ereignisse Schlaganfall/systemische Embolien, schwere Blutungen oder Tod aufgetreten, betonen die internationalen Studienautoren um den Kardiologen Prof. Paulus Kirchhof vom Institute of Cardiovascular Sciences der Universität Birmingham. Die Rate an entsprechend ereignisfreien Patienten erwies sich in den unterschiedlichen Weltregionen als konsistent (95,7% - 97,4%). Nach Einschätzung von Kirchhof und seinen Mitautoren sprechen die Ergebnisse damit insgesamt für ein günstiges Sicherheitsprofil von Rivaroxaban. 

Die Therapiepersistenz - definiert als Anteil der Patienten, die auch über den Zeitpunkt  der letzten Kontrolluntersuchung nach einem Jahr hinaus ihre Therapie fortsetzten – war mit  77,4% vergleichsweise gut. Diese Rate schwankte sich je nach Region zwischen 66,4% in Ostasien und 84,4% in Osteuropa.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise