Nachrichten 21.01.2020

Körperliche Aktivität schützt vor Vorhofflimmern – solange sie maßvoll ist

Regelmäßige körperliche Bewegung beugt Vorhofflimmern vor –  zumindest solange, wie sie ein gewisses Maß nicht überschreitet. Extreme sportliche Dauerbelastung scheint die Entwicklung dieser Arrhythmie dagegen eher zu begünstigen – aber nur bei Männern.

Wer sich regelmäßig körperlich bewegt, senkt zweifellos sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen einschließlich Herzrhythmusstörungen. Allerdings wird dieser protektive Effekt mit zunehmender Intensität der körperlichen Aktivität nicht unbedingt größer. Im Gegenteil: Zumindest Männer müssen fürchten, durch dauerhafte sportliche Höchstbelastung  etwa ihr Risiko für Vorhofflimmern sogar zu erhöhen.

Daten von mehr als 400.000 Personen analysiert

Dafür sprechen Ergebnisse einer umfangreichen Studie australischer Untersuchern um Dr. Adrian D. Elliott von der University of Adelaide. Die Gruppe hat dafür prospektiv erhobene Daten von 406.406 Personen im Alter zwischen 40 und 69 Jahren (52,5% Frauen) aus der UK-Biobank herangezogen.

Bei allen Teilnehmern waren zu Beginn unter anderem per Fragebogen (IPAQ: International Physical  Activity Questionaire) Auskünfte zur körperlichen Aktivität eingeholt worden. Aus den gemachten Angaben ist das Gesamtvolumen  der wöchentlichen körperlichen Aktivität  in Form von Metabolischen Äquivalenten (MET-min/Woche) als Maß für den Energieverbrauch errechnet worden. In Abhängigkeit davon ist dann anhand von Klinikeinweisungs- und Mortalitätsdaten in einem medianen Follow-up von sieben Jahren (2,8 Millionen Personenjahre) das Auftreten von Vorhofflimmern/-flattern, Bradyarrhythmien sowie ventrikulären Arrhythmien untersucht worden.

Risiko bei bewegungsaktiven Frauen niedriger

Im Follow-up-Zeitraum waren 8640 Fälle von neu aufgetretenem Vorhofflimmern zu verzeichnen. Nicht überraschend war das entsprechende Risiko bei körperlich aktiven Menschen niedriger als bei bewegungsfaulen Personen. Bei gleicher Bewegungsaktivität  hatten Frauen ein etwas niedrigeres Risiko für Vorhofflimmern als Männer (Hazard Ratio [HR] für 1500 vs. 0 MET-min/Woche: 0,85 für Frauen vs. 0,90 für Männer).

Auch das Risiko für ventrikuläre Arrhythmien war innerhalb eines breiten Aktivitätsspektrums (bis zu 2500 MET-min/Woche) bei den bewegungsfreudigen Teilnehmern niedriger. Eine Assoziation zwischen körperlicher Aktivität und Bradyarrhythmien wurde nicht beobachtet.

Geschlechtsspezifischer Unterschied bei sehr hoher Bewegungsaktivität

Mit zunehmender Intensität der körperlichen Aktivität trat allerdings ein geschlechtsspezifischer Unterschied zutage. Bei bewegungsaktiven Frauen war ein höheres wöchentliches Aktivitätsvolumen von bis zu 2500 MET-min/Woche unverändert mit einem niedrigeren Risiko für Vorhofflimmern assoziiert.

Anders bei Männern:  Sie hatten mit zunehmender Bewegungsaktivität nur bis zu einem Level von etwa 2000 MET-min/Woche ein erniedrigtes Risiko. Steigerten sie dagegen ihre Bewegungsaktivität auf ein extrem hohes Niveau, war dies  – anders als bei Frauen – mit einem erhöhten Risiko für Vorhofflimmern assoziiert. Wie Elliott und sein Team berichten, war bei Männern das  Risiko im Fall einer „hohen Dosis“ (5000 MET-min/Woche) an intensiver körperlicher Aktivität relativ um 12% erhöht.

Noch keine Erklärung für den Unterschied

Wie ist das unterschiedliche kardiale Ansprechen  auf  ein hohes Maß an regelmäßiger körperlicher Belastung bei Männern und Frauen bezüglich Vorhofflimmern zu erklären? Prof. Stanley Nattel aus Montreal, ein renommierter Experte in Sachen Elektrophysiologie, bleibt  in seinem Begleitkommentar zur Studie die Antwort schuldig. Derzeit gebe es dazu noch keine zuverlässigen Erkenntnisse, so Nattel. Noch mehr Forschung sei deshalb nötig.

Literatur

Elliott A.D. et al.: Association between physical activity and risk of incident arrhythmias in 402 406 individuals: evidence from the UK Biobank cohort. European Heart Journal, ehz897, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz897

Nattel S.: Physical activity and atrial fibrillation risk: it’s complicated; and sex is critical. European Heart Journal, ehz897, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehz897

Aktuelles

Schlaganfall: Studie stützt mechanische Rekanalisation bei Basilarisverschluss

Ergebnisse der aktuell vorgestellten BASILAR-Studie legen nahe, dass auch Patienten mit akutem Schlaganfall infolge eines Verschlusses der A. basilaris von einer mechanischen Rekanalisation durch Thrombektomie profitieren.

Neue Herzinfarkt-Definition in der Alltagsroutine – darum hilft sie

Die wichtigste Neuerung in der aktualisierten Definition des Myokardinfarkts ist, dass zwischen einem Herzinfarkt und einer Myokardschädigung differenziert wird. Doch was nützt diese Änderung im Praxisalltag?

Genese der Aortenstenose: Erhöhte Plasmalipide sind ein kausaler Faktor

An der Entwicklung von altersabhängig zunehmenden Aortenklappenstenosen scheinen erhöhte Plasmalipide ursächlich mitbeteiligt zu sein. Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen, auf dem Prinzip der Mendelschen Randomisierung basierenden Studie.

Highlights

International Stroke Conference 2020

Die International Stroke Conference ist das weltweit führende Treffen, das sich der Wissenschaft und Behandlung von zerebrovaskulären Erkrankungen widmet. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

eHealth in der Kardiologie

Digitale Technologien sind aus der Kardiologie nicht mehr wegzudenken. In unserem Dossier finden Sie die aktuellsten Beiträge zum Thema eHealth und Digitalisierung in der Kardiologie. 

Webinar – "Rhythmuskontrolle bei Vorhofflimmern"

Prof. Christian Meyer vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fasst in einem Live-Webinar die wichtigsten Neuerungen zur Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern zusammen – praxisrelevant und mit Beispielen.

Webinar zur neuen Leitlinie Dyslipidämien

Auf dem ESC-Kongress 2019 wurde die neue Leitlinie Dyslipidämien vorgestellt. Prof. Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig hat in einem Webinar die wichtigsten Neuerungen und deren Bedeutung für die Praxis zusammegefasst – kritisch, kurz, präzise.

Aus der Kardiothek

Defekt mit Folgen – das ganze Ausmaß zeigt das CT

CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe) – was ist zu sehen?

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Interventionen von Bifurkationsläsionen

Dr. Miroslaw Ferenc, UHZ Freiburg

Live Cases

Live-Case Trikuspidalinsuffizienz

Prof. Volker Rudolph, HDZ NRW Bochum, mit Team

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise
International Stroke Conference 2020, Los Angeles/© Beboy / Fotolia
eHealth in der Kardiologie/© ra2 studio / stock.adobe.com
Webinar Rhythmuskontrolle bei Patienten mit Vorhofflimmern/© Kardiologie.org | Prof. Meyer [M]
Webinar Dyslipidämien mit Prof. Ulrich Laufs/© Kardiologie.org | Prof. Laufs [M]
CT-Befund (mit Kontrastmittelgabe)/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (2)
Live-Case AGIK/© DGK 2019
Vortrag von M. Ferenc/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018