Skip to main content
main-content

26.04.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Kleinere Blutungen

Nasenbluten, blaue Flecken und Co – kein Grund die Antikoagulation abzusetzen!

Autor:
Veronika Schlimpert

Unter einer oralen Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht.  

Blutungskomplikationen sind ein häufiger Grund, warum Ärzte eine orale Antikoagulation absetzen oder die Dosierung reduzieren. Dass solche Reaktionen im Falle von harmlosen Blutungen wie Nasenbluten, blauen Flecken oder blutenden Hämorrhoiden in aller Regel übertrieben sind, machen nun die Ergebnisse einer Registerstudie deutlich.

Denn derartige Zwischenfälle hatten hier keinerlei Auswirkungen auf die Prognose der Patienten: In den folgenden anderthalb Jahren kam es weder vermehrt zu Blutungen noch zu Schlaganfällen oder anderen thromboembolischen Ereignissen.

Jeder fünfte Patient hat harmlose Blutungen

„Dieses Ergebnis legt nahe, dass das Auftreten solcher Blutungen keine Änderung der Behandlung mit sich ziehen sollte“, resümieren die Studienautoren um Dr. Emily O’Brien aus Durham. Auch die aktuellen ESC-Leitlinien raten bei solchen Vorfällen, die Therapie unverändert fortzusetzen.

Von 6.771 Vorhofflimmern-Patienten des prospektiven ORBIT-AF-Registers ließen sich die Follow-up-Daten auswerten. Jeder fünfte Patient hatte unter der Antikoagulation kleinere Zwischenfälle wie Nasenbluten zu beklagen. In weniger als 5% dieser Fälle führten die zum Abbruch der Therapie.

Tendenz zu schwerwiegenderen Blutungen?

Die Studienautoren hielten es für naheliegend, dass die von solchen Vorfällen geplagten Patienten auch zu schwerwiegenderen Blutungen neigen könnten. Diese Vermutung hat sich in der Analyse allerdings nicht bestätigt. Das Risiko, dass in den folgenden sechs Monaten eine schwere Blutung auftritt, war für die betroffenen Patienten genauso hoch wie für Patienten ohne solche lästigen Zwischenfälle (OR: 1,04 nach Adjustierung auf den ATRIA-Blutungscore; p=0,86). Auch das Schlaganfallrisiko war nicht erhöht (OR: 1,24 nach Adjustierung auf CHA2DS2-Vasc-Score; p=0,62).

Eine erhöhte Blutungstendenz scheinen diese Patienten nach Adjustierung auf andere Risikofaktoren also nicht zu haben, resümieren die Studienautoren. Solche Ereignisse als zusätzlichen Marker bei der Risikostratifizierung aufzunehmen, erscheint daher wenig sinnvoll.

Unter den lästigen Zwischenfällen litt noch nicht mal die Motivation der Patienten, sie waren danach nicht unzufriedener mit der Therapie als zuvor.

Ärzte setzten die Therapie fast immer fort

Trotzdem raten Brien und Kollegen Ärzten dazu, bei Patienten, die unter einer Antikoagulation harmlose Blutungen haben, wachsam zu bleiben und in regelmäßigen Abständen deren Blutungsrisiko abzuklären.

In der heutigen Praxis scheinen sich die meisten Ärzte von solchen Vorfällen aber wohl nicht mehr beirren lassen, zu einem nachfolgenden Therapieabbruch kam es in der aktuellen Analyse nur in 3,6% der Fälle. In Populationen mit höheren Abbruchraten könnte das Ergebnis aber womöglich anders aussehen, geben die Studienautoren als Limitation an.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise