Nachrichten 26.04.2018

Nasenbluten, blaue Flecken und Co – kein Grund die Antikoagulation abzusetzen!

Unter einer oralen Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht.  

Blutungskomplikationen sind ein häufiger Grund, warum Ärzte eine orale Antikoagulation absetzen oder die Dosierung reduzieren. Dass solche Reaktionen im Falle von harmlosen Blutungen wie Nasenbluten, blauen Flecken oder blutenden Hämorrhoiden in aller Regel übertrieben sind, machen nun die Ergebnisse einer Registerstudie deutlich.

Denn derartige Zwischenfälle hatten hier keinerlei Auswirkungen auf die Prognose der Patienten: In den folgenden anderthalb Jahren kam es weder vermehrt zu Blutungen noch zu Schlaganfällen oder anderen thromboembolischen Ereignissen.

Jeder fünfte Patient hat harmlose Blutungen

„Dieses Ergebnis legt nahe, dass das Auftreten solcher Blutungen keine Änderung der Behandlung mit sich ziehen sollte“, resümieren die Studienautoren um Dr. Emily O’Brien aus Durham. Auch die aktuellen ESC-Leitlinien raten bei solchen Vorfällen, die Therapie unverändert fortzusetzen.

Von 6.771 Vorhofflimmern-Patienten des prospektiven ORBIT-AF-Registers ließen sich die Follow-up-Daten auswerten. Jeder fünfte Patient hatte unter der Antikoagulation kleinere Zwischenfälle wie Nasenbluten zu beklagen. In weniger als 5% dieser Fälle führten die zum Abbruch der Therapie.

Tendenz zu schwerwiegenderen Blutungen?

Die Studienautoren hielten es für naheliegend, dass die von solchen Vorfällen geplagten Patienten auch zu schwerwiegenderen Blutungen neigen könnten. Diese Vermutung hat sich in der Analyse allerdings nicht bestätigt. Das Risiko, dass in den folgenden sechs Monaten eine schwere Blutung auftritt, war für die betroffenen Patienten genauso hoch wie für Patienten ohne solche lästigen Zwischenfälle (OR: 1,04 nach Adjustierung auf den ATRIA-Blutungscore; p=0,86). Auch das Schlaganfallrisiko war nicht erhöht (OR: 1,24 nach Adjustierung auf CHA2DS2-Vasc-Score; p=0,62).

Eine erhöhte Blutungstendenz scheinen diese Patienten nach Adjustierung auf andere Risikofaktoren also nicht zu haben, resümieren die Studienautoren. Solche Ereignisse als zusätzlichen Marker bei der Risikostratifizierung aufzunehmen, erscheint daher wenig sinnvoll.

Unter den lästigen Zwischenfällen litt noch nicht mal die Motivation der Patienten, sie waren danach nicht unzufriedener mit der Therapie als zuvor.

Ärzte setzten die Therapie fast immer fort

Trotzdem raten Brien und Kollegen Ärzten dazu, bei Patienten, die unter einer Antikoagulation harmlose Blutungen haben, wachsam zu bleiben und in regelmäßigen Abständen deren Blutungsrisiko abzuklären.

In der heutigen Praxis scheinen sich die meisten Ärzte von solchen Vorfällen aber wohl nicht mehr beirren lassen, zu einem nachfolgenden Therapieabbruch kam es in der aktuellen Analyse nur in 3,6% der Fälle. In Populationen mit höheren Abbruchraten könnte das Ergebnis aber womöglich anders aussehen, geben die Studienautoren als Limitation an.

Literatur

O'Brien E, Holmes D, Thomas L et al. Prognostic Significance of Nuisance Bleeding in Anticoagulated Patients with Atrial Fibrillation Circulation. 2018;CIRCULATIONAHA.117.031354, originally published April 20, 2018; https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.117.031354

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg