Nachrichten 03.04.2018

Postoperatives Vorhofflimmern ist anscheinend weniger bedrohlich

Vorhofflimmern, das nach koronaren Bypass-Operationen  erstmals  auftritt, ist als Risikofaktor für Schlaganfälle einer neuen Studie zufolge wohl weniger bedeutsam als Vorhofflimmern ohne Bezug zu Operationen. Nach Ansicht der Studienautoren hat das Implikationen für die Therapie.

Postoperatives Vorhofflimmern war in einer Studie dänischer Untersucher mit einer signifikant um 33% niedrigeren Rate an ischämischen Schlaganfällen, TIAs und peripheren Thromboembolien assoziiert als Vorhofflimmern bei nicht operierten Patienten. Die Studienautoren ziehen daraus den Schluss, dass wohl nicht alle Patienten mit diesem besonderen Vorhofflimmern-Typ  einer längerfristigen oralen Antikoagulation zum Schutz von Schlaganfällen und systemischen Thromboembolien bedürfen.

Daten aus dänischen Registern

Die Gruppe um Dr. Jawad Butt von der Universitätsklinik in Kopenhagen hat für ihre retrospektive Analyse Daten aus landesweiten Registern in Dänemark herangezogen. In diesen Registern wurden zunächst 7524 Patienten ohne Vorhofflimmern identifiziert, die zwischen den Jahren 2000 und 2015 einer isolierten koronaren Bypass-Operation unterzogen worden waren. Davon hatten 2324 (30,9%) nach der Operation erstmals Vorhofflimmern entwickelt.

Im Verhältnis 1:4  wurden 2108 Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern dann 8.432 „gematchte“ Personen mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern ohne Bezug zu chirurgischen Eingriffen gegenübergestellt, die im Hinblick auf demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, CHA2DS2-VASc-Risikoscore und Jahr der Vorhofflimmern-Diagnose mit der zu untersuchenden Gruppe übereinstimmten.

Das anhand des CHA2DS2-VASc-Scores ermittelte Schlaganfall-Risiko (mittlerer Score: 3,1) war in beiden Gruppen gleich. Während aber nur bei 8,4% aller Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern in den ersten 30 Tagen nach der Bypass-Operation eine orale Antikoagulation eingeleitet worden war, betrug  der Anteil der mit Antikoagulanzien behandelten Patienten in der Gruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  immerhin 42,9%.

Ereignisraten signifikant unterschiedlich 

In den ersten Jahren nach der Operation war die kombinierte Rate für die Ereignisse Schlaganfall, TIA und Thromboembolien in peripheren Gefäßen in der Gruppe mit postoperativem Vorhofflimmern signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  (18,3 vs. 29,7 Ereignisse pro  1.000 Personenjahre; adjustierte Hazard Ratio 0,67; p < 0,001). Auch im Hinblick auf Gesamtmortalität und Wiedereinweisungen aufgrund von  Vorhofflimmern  war das Risiko für Patienten mit  postoperativem Vorhofflimmern jeweils niedriger.

Zwar zeigte sich, dass eine orale  Antikoagulation  in beiden Gruppen mit niedrigeren Ereignisraten assoziiert war. Bemerkenswert ist andererseits aber auch, dass das Risiko für Thromboembolien bei Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern nicht signifikant höher war als bei bypassoperierten Patienten, die kein Vorhofflimmern entwickelt hatten.

Noch keine definitive Klärung

Das lässt darauf schließen, dass eine gerinnungshemmende Prophylaxe  zwar bei einigen Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern von Vorteil sein könnte, insgesamt aber bei dieser Gruppe von geringerem Nutzen ist als bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern.  Um  den Stellenwert der Antikoagulation bei postoperativem Vorhofflimmern  definitiv klären zu können, bedarf es jedoch weiterer – idealerweise randomisierter – klinischer Studien. Das sehen auch die dänischen Studienautoren so.

Literatur

Butt JH, et al.: Long-term thromboembolic risk in patients with postoperative atrial fibrillation after coronary artery bypass graft surgery and patients with nonvalvular atrial fibrillation. JAMA Cardiol. 2018; online 28. März

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Toxische Wechselwirkung? Frau klagt nach jahrelanger Statintherapie über Muskelschmerzen

Eine 76-jährige Frau leidet plötzlich an schweren Muskelschmerzen, obwohl sie ihre Statintherapie bisher Jahre lang gut vertragen hatte. Die Ärzte vermuten als Ursache eine toxische Medikamentenwechselwirkung – von der man bisher noch nichts wusste.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft birgt Gefahr fürs Kind

Mütter, die während der Schwangerschaft einen erhöhten Blutdruck haben, scheinen dies auf ihre ungeborenen Kinder zu übertragen – mit möglicherweise lebenslangen Folgen.

Neue Therapien bei Diabetes: Warum gerade Kardiologen gefordert sind

Die US-Fachgesellschaft ACC hat einen praktischen Leitfaden für Kardiologen herausgegeben, der diesen helfen soll, sich stärker in der Versorgung von Diabetes-Patienten mit  neuen Therapien zur kardiovaskulären Risikoreduktion - nämlich SGLT2-Hemmern und GLP-1-Agonisten – zu engagieren.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH