Skip to main content
main-content

03.04.2018 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Dänische Registerstudie

Postoperatives Vorhofflimmern ist anscheinend weniger bedrohlich

Autor:
Peter Overbeck

Vorhofflimmern, das nach koronaren Bypass-Operationen  erstmals  auftritt, ist als Risikofaktor für Schlaganfälle einer neuen Studie zufolge wohl weniger bedeutsam als Vorhofflimmern ohne Bezug zu Operationen. Nach Ansicht der Studienautoren hat das Implikationen für die Therapie.

Postoperatives Vorhofflimmern war in einer Studie dänischer Untersucher mit einer signifikant um 33% niedrigeren Rate an ischämischen Schlaganfällen, TIAs und peripheren Thromboembolien assoziiert als Vorhofflimmern bei nicht operierten Patienten. Die Studienautoren ziehen daraus den Schluss, dass wohl nicht alle Patienten mit diesem besonderen Vorhofflimmern-Typ  einer längerfristigen oralen Antikoagulation zum Schutz von Schlaganfällen und systemischen Thromboembolien bedürfen.

Daten aus dänischen Registern

Die Gruppe um Dr. Jawad Butt von der Universitätsklinik in Kopenhagen hat für ihre retrospektive Analyse Daten aus landesweiten Registern in Dänemark herangezogen. In diesen Registern wurden zunächst 7524 Patienten ohne Vorhofflimmern identifiziert, die zwischen den Jahren 2000 und 2015 einer isolierten koronaren Bypass-Operation unterzogen worden waren. Davon hatten 2324 (30,9%) nach der Operation erstmals Vorhofflimmern entwickelt.

Im Verhältnis 1:4  wurden 2108 Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern dann 8.432 „gematchte“ Personen mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern ohne Bezug zu chirurgischen Eingriffen gegenübergestellt, die im Hinblick auf demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, CHA2DS2-VASc-Risikoscore und Jahr der Vorhofflimmern-Diagnose mit der zu untersuchenden Gruppe übereinstimmten.

Das anhand des CHA2DS2-VASc-Scores ermittelte Schlaganfall-Risiko (mittlerer Score: 3,1) war in beiden Gruppen gleich. Während aber nur bei 8,4% aller Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern in den ersten 30 Tagen nach der Bypass-Operation eine orale Antikoagulation eingeleitet worden war, betrug  der Anteil der mit Antikoagulanzien behandelten Patienten in der Gruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  immerhin 42,9%.

Ereignisraten signifikant unterschiedlich 

In den ersten Jahren nach der Operation war die kombinierte Rate für die Ereignisse Schlaganfall, TIA und Thromboembolien in peripheren Gefäßen in der Gruppe mit postoperativem Vorhofflimmern signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  (18,3 vs. 29,7 Ereignisse pro  1.000 Personenjahre; adjustierte Hazard Ratio 0,67; p < 0,001). Auch im Hinblick auf Gesamtmortalität und Wiedereinweisungen aufgrund von  Vorhofflimmern  war das Risiko für Patienten mit  postoperativem Vorhofflimmern jeweils niedriger.

Zwar zeigte sich, dass eine orale  Antikoagulation  in beiden Gruppen mit niedrigeren Ereignisraten assoziiert war. Bemerkenswert ist andererseits aber auch, dass das Risiko für Thromboembolien bei Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern nicht signifikant höher war als bei bypassoperierten Patienten, die kein Vorhofflimmern entwickelt hatten.

Noch keine definitive Klärung

Das lässt darauf schließen, dass eine gerinnungshemmende Prophylaxe  zwar bei einigen Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern von Vorteil sein könnte, insgesamt aber bei dieser Gruppe von geringerem Nutzen ist als bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern.  Um  den Stellenwert der Antikoagulation bei postoperativem Vorhofflimmern  definitiv klären zu können, bedarf es jedoch weiterer – idealerweise randomisierter – klinischer Studien. Das sehen auch die dänischen Studienautoren so.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise