Nachrichten 03.04.2018

Postoperatives Vorhofflimmern ist anscheinend weniger bedrohlich

Vorhofflimmern, das nach koronaren Bypass-Operationen  erstmals  auftritt, ist als Risikofaktor für Schlaganfälle einer neuen Studie zufolge wohl weniger bedeutsam als Vorhofflimmern ohne Bezug zu Operationen. Nach Ansicht der Studienautoren hat das Implikationen für die Therapie.

Postoperatives Vorhofflimmern war in einer Studie dänischer Untersucher mit einer signifikant um 33% niedrigeren Rate an ischämischen Schlaganfällen, TIAs und peripheren Thromboembolien assoziiert als Vorhofflimmern bei nicht operierten Patienten. Die Studienautoren ziehen daraus den Schluss, dass wohl nicht alle Patienten mit diesem besonderen Vorhofflimmern-Typ  einer längerfristigen oralen Antikoagulation zum Schutz von Schlaganfällen und systemischen Thromboembolien bedürfen.

Daten aus dänischen Registern

Die Gruppe um Dr. Jawad Butt von der Universitätsklinik in Kopenhagen hat für ihre retrospektive Analyse Daten aus landesweiten Registern in Dänemark herangezogen. In diesen Registern wurden zunächst 7524 Patienten ohne Vorhofflimmern identifiziert, die zwischen den Jahren 2000 und 2015 einer isolierten koronaren Bypass-Operation unterzogen worden waren. Davon hatten 2324 (30,9%) nach der Operation erstmals Vorhofflimmern entwickelt.

Im Verhältnis 1:4  wurden 2108 Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern dann 8.432 „gematchte“ Personen mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern ohne Bezug zu chirurgischen Eingriffen gegenübergestellt, die im Hinblick auf demografische Merkmale wie Alter, Geschlecht, CHA2DS2-VASc-Risikoscore und Jahr der Vorhofflimmern-Diagnose mit der zu untersuchenden Gruppe übereinstimmten.

Das anhand des CHA2DS2-VASc-Scores ermittelte Schlaganfall-Risiko (mittlerer Score: 3,1) war in beiden Gruppen gleich. Während aber nur bei 8,4% aller Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern in den ersten 30 Tagen nach der Bypass-Operation eine orale Antikoagulation eingeleitet worden war, betrug  der Anteil der mit Antikoagulanzien behandelten Patienten in der Gruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  immerhin 42,9%.

Ereignisraten signifikant unterschiedlich 

In den ersten Jahren nach der Operation war die kombinierte Rate für die Ereignisse Schlaganfall, TIA und Thromboembolien in peripheren Gefäßen in der Gruppe mit postoperativem Vorhofflimmern signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern  (18,3 vs. 29,7 Ereignisse pro  1.000 Personenjahre; adjustierte Hazard Ratio 0,67; p < 0,001). Auch im Hinblick auf Gesamtmortalität und Wiedereinweisungen aufgrund von  Vorhofflimmern  war das Risiko für Patienten mit  postoperativem Vorhofflimmern jeweils niedriger.

Zwar zeigte sich, dass eine orale  Antikoagulation  in beiden Gruppen mit niedrigeren Ereignisraten assoziiert war. Bemerkenswert ist andererseits aber auch, dass das Risiko für Thromboembolien bei Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern nicht signifikant höher war als bei bypassoperierten Patienten, die kein Vorhofflimmern entwickelt hatten.

Noch keine definitive Klärung

Das lässt darauf schließen, dass eine gerinnungshemmende Prophylaxe  zwar bei einigen Patienten mit postoperativem Vorhofflimmern von Vorteil sein könnte, insgesamt aber bei dieser Gruppe von geringerem Nutzen ist als bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern.  Um  den Stellenwert der Antikoagulation bei postoperativem Vorhofflimmern  definitiv klären zu können, bedarf es jedoch weiterer – idealerweise randomisierter – klinischer Studien. Das sehen auch die dänischen Studienautoren so.

Literatur

Butt JH, et al.: Long-term thromboembolic risk in patients with postoperative atrial fibrillation after coronary artery bypass graft surgery and patients with nonvalvular atrial fibrillation. JAMA Cardiol. 2018; online 28. März

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neuer Therapieansatz für Herzerkrankungen: Was nützen Ketone?

Ketonkörper haben einen schlechten Ruf, da sie an der diabetischen Ketoazidose beteiligt sind. In einer neuen Studie zeigen sie aber auch schützende Effekte bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen. Experten könnten sich sogar einen neuen Therapieansatz vorstellen.

COVID-19: Studie mit Colchicin wegen fehlender Wirkung gestoppt

Colchicin wurde als potenzieller neuer Hoffnungsträger für die COVID-19-Therapie lanciert. Nun der Rückschlag: Der Colchicin-Arm des RECOVERY-Programms wurde wegen fehlender Wirksamkeit gestoppt

Nach Herzinfarkt haben Rheuma-Patienten eine schlechtere Prognose

Nach einem Myokardinfarkt ist das Sterbe- und Reinfarkt-Risiko bei Patienten mit Rheumatoider Arthritis auf lange Sicht höher als bei Infarktpatienten ohne Rheuma-Erkrankung, zeigt eine Studie aus Finnland.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen