Nachrichten 27.01.2017

Schlaganfall nur selten Erstmanifestation von Vorhofflimmern

Bei Vorhofflimmern ist das Schlaganfall-Risiko erhöht. Allerdings ist ein  Schlaganfall wohl nur sehr selten die Erstmanifestation dieser häufigen Rhythmusstörung, so das Ergebnis einer neuen Analyse von Daten der Framingham-Studie.

Vorhofflimmern tritt oft nur sporadisch (paroxysmal) auf oder verläuft völlig  asymptomatisch. Das könnte dazu führen, dass die Arrhythmie lange Zeit unerkannt bleibt und erst ein  eingetretener Schlaganfall auf die Spur eines bestehenden Vorhofflimmerns führt – dann allerdings zu spät.

Somit erscheint es naheliegend, durch konsequentes Screening Personen mit Vorhofflimmern frühzeitig zu identifizieren, um vorbeugende Maßnahmen gegen einen Schlaganfall ergreifen zu können. Wie effektiv ein solches Screening ist, hängt jedoch auch davon ab, wie häufig überhaupt ein Schlaganfall  die erste klinische Manifestation von Vorhofflimmern bei Menschen ist, die von  dieser Rhythmusstörung bis dato nichts ahnten.

Daten der Framingham-Studie

Informationen dazu liefert nun wieder einmal die gute alte „Framingham Heart Study“, aus der Epidemiologen in Sachen Herzerkrankungen über Jahrzehnte schon viele Erkenntnisse gewonnen haben. Diesmal ging es um die Frage, wie häufig es zu Schlaganfällen kommt, die mutmaßlich  einem nicht rechtzeitig erkannten Vorhofflimmern anzulasten sind.

Dazu hat sich eine Forschergruppe Dr. Steven Lubitz aus Boston die Daten von 1809 Teilnehmern der Framingham-Studie vorgenommen, bei denen in der Zeit zwischen 1951 und 2013 erstmals Vorhofflimmern diagnostiziert worden war. Es wurde danach  geschaut, wie häufig bei diesen  Personen im Vorfeld der Diagnose ein Schlaganfall aufgetreten war.

Zeitliche Nähe zur Entdeckung von Vorhofflimmern

Dass es sich dabei um Manifestationen von Vorhofflimmern handelte, lässt sich natürlich nicht ursächlich belegen, sondern nur durch die zeitliche Nähe zur späteren Diagnose dieser Arrhythmie plausibilisieren. Die Untersucher wählten dafür den Zeitraum eines Jahres vor der Diagnose. Die in dieser Zeit registrierten Schlaganfälle wurden danach unterteilt, ob sie am Tag der Diagnose oder  innerhalb von 30 Tagen, 60 Tagen, 90 Tagen und 365 Tagen vor der Entdeckung von Vorhofflimmern aufgetreten waren.

Pro Jahr maximal fünf unter 10.000 Personen betroffen

Im gesamten Jahr waren 87 Schlaganfälle zu verzeichnen. Davon entfielen 30 Ereignisse (1,7%) auf den selben Tag wie die Detektion von Vorhofflimmern;  61 Schlaganfälle (3,4%) summierten sich binnen 30 Tage, 67 (3,7%) binnen 90 Tagen und 87 (4,8%) innerhalb eines Jahres vor Arrhythmie-Diagnose. Auf Basis einer definierten Inzidenzrate für Vorhofflimmern bei Männern und Frauen kamen die Autoren dann durch Extrapolation von ihren Beobachtungen zu dem Ergebnis, dass pro Jahr unter 10.000 Personen schätzungsweise  zwei bis fünf sind, die von einem Schlaganfall als initiale  Manifestation eines Vorhofflimmerns betroffen sind.

Die Autoren schließen nicht aus, dass ein bevölkerungsbasiertes Screening auf Vorhofflimmern dazu beitragen kann, die Inzidenz solcher Schlaganfälle zu reduzieren – vorausgesetzt, sie lassen sich durch Antikoagulation verhindern. Die große Frage sei aber, ob solche Bemühungen angesichts der beobachteten Seltenheit solcher Ereignisse am Ende auch kosteneffektiv sind.

Literatur

Lubitz S.A.: Stroke as the Initial Manifestation of Atrial Fibrillation – The Framingham Heart Study. Stroke 2017; 48: 490 - 492

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kurioser Fall: Frau überlebt Herzfehler jahrzehntelang ohne Beschwerden

Die Ärzte sind erstaunt, als sie bei einer 67-jährigen Frau eine angeborene Koronaranomalie entdecken, an der die meisten Patienten unbehandelt im Säuglingsalter versterben. Wie hat die Frau ohne Beschwerden so lange überlebt?

Antiplättchentherapie nach PCI: Geht’s auch völlig ohne ASS?

Das Grundkonzept der dualen Plättchenhemmung (DAPT) wird durch eine Pilotstudie herausgefordert: Patienten mit stabiler KHK erhielten nach einer Stentimplantation nur Prasugrel und gar kein ASS mehr. Das ging tatsächlich gut, doch die Reaktionen sind zurückhaltend.

Plötzlicher Herztod: Radikaler Wandel in der Risikoprädiktion nötig

Die derzeitige Methode zur Identifizierung von Patienten für eine ICD-Therapie zwecks Verhinderung  eines plötzlichen Herztodes ist zu unpräzise. Experten wollen nun mit einem europäischen Großprojekt den Weg zu einer personalisierten Risikoprädiktion bahnen.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org