Skip to main content
main-content

16.05.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Je länger man schaut

Stilles Vorhofflimmern bei Risikopatienten häufig

Autor:
Veronika Schlimpert

Bei etwa einem Drittel der Patienten mit einem hohen Schlaganfallrisiko lassen sich Episoden von bisher unentdecktem Vorhofflimmern aufspüren. Bei der Mehrheit wurde in der REVEAL-AF-Studie als Konsequenz eine orale Antikoagulation (OAK) begonnen – obwohl der Nutzen der OAK hier immer noch unklar ist.

In etwa 20% aller ischämischen Schlaganfälle lassen sich Episoden von subklinischem Vorhofflimmern aufspüren, die vor dem Ereignis noch unbekannt waren.

„Stummes“ Vorhofflimmern lässt sich auch bei etwa einem Drittel aller Patienten nachweisen, die ein hohes Schlaganfallrisiko aufweisen, aber bisher noch kein solches Ereignis erlitten haben. Hierfür muss nur lange genug und gezielt gefahndet werden, wie die beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) vorgestellte REVEAL AF-Studie nun verdeutlicht.

In der Mehrzahl der Fälle wären diese Vorhofflimmern-Episoden unentdeckt geblieben, wenn man das Monitoring wie bei einem klassischen Holter-Monitoring auf 30 Tage beschränkt hätte, berichten die Studienautoren um James Reiffel von der Columbia Universität in New York City.

Detektionsrate nach 30 Tagen noch gering

Bis zu 30 Monate lang wurde bei den 385 Teilnehmern der REVEAL AF-Studie mithilfe von subkutan implantierten Herzmonitoren, sog. Loop-Recordern, nach mindestens sechs Minuten anhaltenden Vorhofflimmern-Episoden gefahndet. Die Teilnehmer wiesen einen CHADS2-Score von mindestens 3 auf oder einen CHADS2-Score von 2 plus einem zusätzlichem kardiovaskulären Risikofaktor wie Schlafapnoe, Niereninsuffizienz und COPD.  

Nach 30 Tagen wurde gerade einmal bei 6,2% der Patienten subklinisches Vorhofflimmern aufgespürt. Nach 18 Monaten lag die Rate bereits bei 29,3% und nach 30 Monaten bei 40%.  Die mittlere Zeit von der Device-Implantation bis zur Detektion der ersten Vorhofflimmern-Episode betrug  123 Tage.

Auch diese Patienten antikoagulieren?

Die viel diskutierte Frage ist nun, ob Patienten mit subklinischen Vorhofflimmern-Episoden und  hohem Schlaganfallrisiko mit einer oralen Antikoagulation behandelt werden sollten.

Immer noch fraglich ist nämlich, ob solche subklinischen Vorhofflimmern-Episoden ursächlich mit dem ischämischen Ereignis in Verbindung stehen. Genauso unklar ist, ob eine orale Antikoagulation auch in diesen Fällen einen wirksamen Schlaganfall-Schutz bieten kann.

Bei mehr als der Hälfte entschied man sich dafür

Trotz der fehlenden Evidenz haben sich in der REVEAL AF-Studie viele der behandelten Ärzte wohl für eine solche Therapie entschieden. Nach Detektion von asymptomatischen Vorhofflimmern-Episoden wurde bei 56,3% der Patienten eine OAK begonnen (dies war nicht vom Studienprotokoll vorgeschrieben).

Die Studienautoren betonen aber, dass der Nutzen einer OAK bei diesen Patienten in weiteren Studien belegt werden sollte.   

Zwei randomisierte Studien, die diese Fragestellung adressieren, sind bereits auf dem Weg gebracht. In der vom Kompetenznetz Vorhofflimmern e.V. (AFNET) initiierten NOAH-Studie wird an 3.400 Patienten mit asymptomatischen atrialen Hochfrequenzepisoden und mindestens zwei Schlaganfall-Risikofaktoren überprüft, ob Edoxaban, die Rate an Schlaganfällen, systemischen Embolien oder kardiovaskulären Todesfälle effektiver senken kann als eine konventionelle Behandlung. In der ARTESiA-Studie soll die Wirksamkeit von Apixaban und ASS bei 4.000 Patienten mit asymptomatischem Vorhofflimmern evaluiert werden.    

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise