Nachrichten 07.01.2019

Vorhofflimmern: Metaanalyse bestätigt Mortalitätssenkung durch Katheterablation

Bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern ist eine katheterbasierte Ablationstherapie prognostisch von Vorteil. Dieser zuerst  in der CASTLE-AF-Studie dokumentierte Nutzen wird nun durch eine Metaanalyse mit  Einbeziehung weiterer randomisierter Studien bestätigt.

Die Mitte 2017 beim europäischen Kardiologenkongress präsentierte CASTLE-AF-Studie hat der Katheterablation bei Vorhofflimmern mit dem Nachweis einer starken Mortalitätsreduktion erstmals  eine neue prognoseverbessernde Qualität bescheinigt. Dies gilt aber nur für Patienten, bei denen außer Vorhofflimmern gleichzeitig  auch eine chronische Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion besteht. Zuvor galt die Katheterablation von Vorhofflimmern als rein symptomatisch wirksame Methode, die bei unzureichendem Ansprechen auf eine medikamentöse Therapie zum Einsatz kommen sollte.

CASTLE-AF: Mortalität um 48% reduziert

In der CASTLE-AF, an der 363 symptomatische Patienten mit paroxysmalem oder persistierendem Vorhofflimmern und koexistierender Herzinsuffizienz beteiligt waren,  führte die Katheterablation bekanntlich dazu, dass die Zahl der Patienten, die innerhalb von etwas mehr als drei Jahren starben oder wegen Herzinsuffizienz stationär behandelt werden mussten, im Vergleich zur konservativ behandelten Kontrollgruppe (medikamentöse Rhythmus- oder Frequenzkontrolle) von 82 (44,5%) auf 51 (28,5%) abnahm (relative Risikoreduktion: 38%, p=0,007).

Bei separater Analyse der Gesamtmortalität ergab sich eine Abnahme der Zahl der Todesfälle von 47 (25,0%) auf 24 (13,4%) – was einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 48%  (p=0,01) und einer beeindruckenden absoluten Reduktion um 11,6% entspricht. Eine signifikante Reduktion der Zahl kardiovaskulär bedingter Todesfälle von 41 ((22,3%) auf 20 (11,2%) war dafür ausschlaggebend (p=0,009).

Metaanalyse auf Basis von sechs Studien

US-Untersucher um Dr. Vivek Reddy von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York haben nun die publizierte wissenschaftliche Literatur nach weiteren randomisierten kontrollierten Studien zur Wirksamkeit der Katheterablation bei Vorhofflimmern im Kontext einer systolischen Herzinsuffizienz durchforstet, um die Daten in eine Metaanalyse einfließen zu lassen. Außer CASTLE-AF machte die Gruppe dabei fünf weitere Studien (ARC-HF, CAMTAF, AATAC, CAMERA-MRI und eine kleine schottische Studie) ausfindig. Zusammen brachten es die sechs Studien, deren Follow-up-Dauer mindestens sechs Monate betrug,  auf  775 Studienteilnehmer.

Auf metaanalytisch erweiterter Datenbasis kommen Reddy und seine Kollegen zu dem Ergebnis, dass die Ablation von Vorhofflimmern mit einer relativen Reduktion der Gesamtsterblichkeit um 48% im Vergleich zur medikamentösen Therapie assoziiert war (9,0% vs. 17,6%; Risk Ratio [RR] 0,52 [95% Konfidenzinterval 0,33 – 0,81). Das Risiko für Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz war  relativ um 40% niedriger (16,4% vs. 27,6%; RR 0,60 [95% CI 0,39 – 0,93]).

Auch linksventrikuläre Funktion und Gehstrecke verbessert

Durch die Ablationsbehandlung wurden sowohl die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (absoluter Unterschied im Mittel 6,95%) als auch die Gehstrecke beim 6-Minuten-Gehtest (Unterschied im Mittel 20,9 m) sowie die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max, Unterschied im Mittel 3,17 ml/kg pro Minute) verbessert. Auch auf die Lebensqualität wirkte sich die interventionelle Ablationstherapie positiv aus.

Schwerwiegende Komplikationen  waren in der Gruppe mit Ablation tendenziell häufiger zu verzeichnen, der diesbezügliche Unterschied erwies sich aber als nicht statistisch signifikant  (7,2% vs. 3,8%; RR 1,68 [95% CI 0,58 – 4,85]).

Dominanz der CASTLE-AF-Studie als Limitierung 

Die Ergebnisse liegen somit auf gleicher Linie wie die der CASTLE-AF-Studie. Das ist keine Überraschung, da CASTLE-AF als größte Studie mit der längsten Laufzeit  doch eine gewisse Dominanz  in der Metaanalyse zukommt  – was auch die Autoren der Metaanalyse als deren Limitierung anführen.  Sie verweisen aber auf eine Sensitivitätsanalyse, wonach sich nach Herausnahme der CASTLE-AF-Daten aus der Analyse an den Ergebnissen grundsätzlich nicht viel änderte. Als weitere Limitierungen werden die sehr unterschiedliche Beobachtungsdauer in den einzelnen Studien, das offene Studiendesign  und die Tatsache, dass nicht auf die individuellen Patientendaten zurückgegriffen werden konnte, genannt. 

Trotz erweiterter Datenbasis ist auch die aktuelle Metaanalyse bezüglich der Zahl der Studienteilnehmer und aufgetretenen Ereignisse immer noch relativ klein. Auch Reddy und seine Mitautoren konzedieren, dass weitere Daten wünschenswert seien, um den prognostischen Nutzen der Katheterablation bei der häufigen Konstellation aus Vorhofflimmern  und  Herzinsuffizienz überzeugend zu belegen. Sie verweisen darauf, dass derzeit die Ergebnisse von mindestens vier klinischen Studien  - RAFT-AF, CATCH-AF, AFARC-LVF und AMICA – noch ausstehen.

Literatur

Turagam M.K. et al.: Catheter Ablation of Atrial Fibrillation in Patients With Heart Failure: A Meta-analysis of Randomized Controlled Trials , Ann Intern Med. 2018

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org