Nachrichten 12.10.2020

Vorhofflimmern: Reduziertes Demenzrisiko nach Katheterablation?

Bei Patienten mit Vorhofflimmern geht eine Katheterablation im Vergleich zur medikamentösen Behandlung mit einem geringeren Demenzrisiko einher, legt eine neue Studie nahe. Selbst nach dem Herausrechnen von Schlaganfallpatienten blieb die Assoziation konsistent.

Obwohl die pathophysiologischen Mechanismen von Demenz weitgehend unbekannt sind, gibt es Hinweise darauf, dass Vorhofflimmern zur Entwicklung von kognitiven Dysfunktionen und Demenz beitragen kann. Frühere Studien zeigen auch, dass eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern das Herz für einen längeren Zeitraum in seinen normalen Rhythmus zurückkehren lässt als Antiarrhythmika.

Eine koreanische Studie ergab jetzt, dass das Demenzrisiko von Patienten mit Vorhofflimmern nach einer Katheterablation fast um ein Drittel geringer war als bei Vergleichspersonen, die versuchten, die Rhythmusstörung mit Medikamenten zu kontrollieren. Die Probanden wurden durchschnittlich mehr als vier Jahre nachbeobachtet.

Demenzrisiko war um 27% kleiner

Forscher um Dr. Daehoon Kim von der Yonsei Universität in Seoul analysierten koreanische Versicherungsdaten von rund 830.000 Patienten mit Vorhofflimmern. Sie identifizierten mehr als 9.000 Personen, die eine Ablation erhielten, und fast 18.000 Patienten, die medikamentös behandelt wurden. Innerhalb der Nachbeobachtungszeit gab es 164 Demenzfälle unter den abladierten und 308 unter den medikamentös therapierten Patienten. Das entspricht einer Inzidenzrate von 5,6 bzw. 8,1 pro 1000 Personenjahre oder einem um 27% geringeren Demenzrisiko in der Ablations- im Vergleich zur Medikamentengruppe.

Bei der Analyse verschiedener Demenzformen stellten die Wissenschaftler fest, dass eine Katheterablation im Vergleich zu einer medikamentösen Therapie mit einem um 23% geringeren Alzheimerrisiko und einem um 50% niedrigerem Risiko für vaskuläre Demenz einherging. Nachdem die Patienten, bei denen während der Nachbeobachtungszeit ein Schlaganfall aufgetreten war, herausgerechnet wurden, war das Ablationsverfahren immer noch signifikant mit einem niedrigeren Risiko für allgemeine und vaskuläre Demenz assoziiert, jedoch nicht für Alzheimer.

Kein Effekt bei nicht erfolgreicher Ablation

In einer Subgruppe mit knapp 6.000 gematchten Patienten, die eine Ablation erhalten hatten, untersuchten die Forscher, ob die niedrige Demenzrate mit dem Eingriff selbst oder den dadurch erzielten Verbesserungen assoziiert war. Eine nicht erfolgreiche Ablation definierten sie als Notwendigkeit von wiederholter Ablation, Kardioversion oder medikamentöser Therapie, was auf 45% der Patienten zutraf. Ein Vergleich der Gruppen ergab, dass eine erfolgreiche Ablation mit einem signifikant um 44% verringerten Demenzrisiko einherging, während bei fehlgeschlagener Ablation keine signifikante Verbesserung festgestellt werden konnte.

Dies deute darauf hin, dass der wiederhergestellte regelmäßige Herzrhythmus bei erfolgreicher Ablation und nicht das Verfahren selbst zu einem geringeren Demenzrisiko bei Patienten mit Vorhofflimmern beitragen könne, so die Studienautoren. Randomisierte Studien seien notwendig, um die Beobachtungen zu verifizieren.

Auch nach Anpassung an Geschlecht, Wohngebiet, Zugang zu Gesundheitsversorgung, Herzinsuffizienz, Schlaganfall in der Vorgeschichte, blutverdünnende Medikamente und mit dem CHA2DS2-VASc-Score berechnete Schlaganfallprognose blieb die Assoziation zwischen Ablation und geringem Demenzrisiko konsistent.

Literatur

Kim D et al. Less dementia after catheter ablation for atrial fibrillation: a nationwide cohort study. European Heart Journal 2020.  https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa726

ESC-Pressemitteilung: Catheter ablation linked to reduced risk of dementia in patients with atrial fibrillation. 07.10.2020.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Intrakoronare Lithotripsie hilfreich bei verkalkten Plaques

Die Kalkzertrümmerung mittels intrakoronarer Lithotripsie kann anscheinend dazu beitragen, die Implantation von Koronarstents im Fall sehr stark kalzifizierter Plaques zu optimieren.

Herzprobleme nach Operation häufiger als gedacht

Einer von fünf Hochrisikopatienten entwickelt nach einer größeren Operation, die nicht das Herz betrifft, innerhalb eines Jahres schwere kardiale Komplikationen, zeigt eine neue Studie. Das sind mehr als erwartet.

Nicht-invasive FFR-Messung enttäuscht in puncto Kostenreduktion

Eine auf koronarer CT-Bildgebung gestützte nicht-invasive Bestimmung der „Fraktionellen Flussreserve“ (FFR-CT) konnte als diagnostische Methode bei KHK-Verdacht zwar die Rate an invasiven Koronarangiografien reduzierten, nicht aber die medizinischen Gesamtkosten, ergab die FORECAST-Studie.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen