Nachrichten 27.07.2021

Vorhofflimmern: So effektiv ist ein Okkluder-System der neuen Generation

Die neue Generation eines Devices zum Verschluss des linken Vorhofohrs scheint die interventionelle Therapie zur Prävention von kardioembolischen Schlaganfällen bei Vorhofflimmern noch effektiver und sicherer zu machen, wie 2-Jahres-Daten einer Studie nahelegen.

Eine mögliche Alternative zur oralen Antikoagulation, die bekanntlich mit einem erhöhten Blutungsrisiko assoziiert ist, ist bei Patienten mit Vorhofflimmern und hohem Thromboembolie-Risiko der mechanische Verschluss des linken Vorhofohrs (left atrial appendage, LAA). Dabei wird das linke Vorhofohr als potenzielle Quelle kardialer Thromben mittels eines per Katheter eingeführten sogenannten LAA-Okkluders von der Blutzirkulation isoliert.

Das Watchman-Device zählt zu den weltweit am häufigsten genutzten Okkluder-Systemen. Zur weiteren Optimierung der interventionellen Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern ist inzwischen eine neue und technisch verbesserte Generation des Watchman-Devices (Watchman FLX) entwickelt worden.

Schon 1-Jahres-Daten waren positiv

In der prospektiven, nicht-randomisierten PINNACLE FLX-Studie ist die neue Okkluder-Generation bezüglich Sicherheit und Effektivität bei 400 älteren Patienten (mittlere Alter: 73,8 Jahre) mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern und hohem Thromboserisiko, die auch für eine orale Antikoagulation geeignet waren, untersucht worden. Über die jüngst publizierten 1-Jahres-Ergebnisse dieser Studie haben wir bereits ausführlich berichtet (siehe Bericht hier). Gezeigt wurde, dass die Rate an periprozeduralen Komplikationen niedrig und die Rate an effizienten LAA-Verschlüssen – letztere lag bei 100% – nach einem Jahr sehr hoch war.

Beim Kongress TVT: The Structural Heart Summit der Cardiovascular Research Foundation (CRF) hat Studienleiter Dr. Saibal Kar vom Los Robles Health System im kalifornischen Thousand Oaks jetzt die 2-Jahres-Ergebnisse der Studie präsentiert. Im Fokus dieser Analyse stand mit der Rate an ischämischen Schlaganfällen und systemischen Embolien nach zwei Jahren ein präspezifizierter sekundärer Wirksamkeitsendpunkt der Studie.

Niedrige Rate an Schlaganfällen nach zwei Jahren

Für diesen kombinierten Endpunkt hatten die Studienautoren eine Rate von 8,7% als „Performance-Ziel“ (performance goal) nach zwei Jahren vorgegeben. Mit einer Rate von de facto 3,4% wurde dieses Ziel in der Studie durch das neue Watchman-Device klar unterboten, berichtete Studienleiter Kar beim TVT-Kongress.

Zu bedenken ist, dass die Patienten post-prozedural mindestens 45 Tage lang eine orale Antikoagulation mit einem NOAK in Kombination mit ASS erhalten hatten, bis dass ein erfolgreicher Vorhofverschluss (Restfluss ≤ 5 mm) mittels transösophagealer Echokardiografie (TEE) gesichert war. Dies könnte zu dem guten Ergebnis beigetragen haben. In älteren Studien zur klinischen Prüfung des Vorgänger-Devices war zur Antikoagulation mit Warfarin ein Vitamin-K-Antagonisten genutzt worden.

Zwei randomisierte Studien stehen an

Eine wesentliche Limitierung der Studie ist natürlich das Fehlen eines randomisierten Studiendesigns. Dem will der Hersteller Boston Scientific mit der weiteren klinischen Erforschung der neuen Okkluder-Generation in zwei randomisierten kontrollierten Studien Rechnung tragen. In der OPTION-Studie soll das Watchman-FLX-Device mit einer oralen Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofflimmern und erfolgter Ablationstherapie verglichen werden.

Die CHAMPION-AF-Studie fokussiert auf ein breiteres Spektrum von Patienten mit Vorhofflimmern, die auch für eine orale Antikoagulation infrage kommen. Hier muss das Watchman-FLX-Device seine Wirksamkeit und Sicherheit in der Prävention kardioembolischer Schlaganfälle im direkten Vergleich mit NOAKs unter Beweis stellen.

Literatur

Kar S.: First report of 2-year outcomes with a next-generation left atrial appendage closure device: final results from the PINNACLE FLX IDE trial. Vorgestellt beim Kongress TVT 2021, 20. –  22. Juli 2021, Miami Beach

Pressemitteilung von Boston Scientific vom 21. Juli 2021: Boston Scientific’s Watchman FLX Meets 24-Month Secondary Efficacy Endpoint in PINNACLE FLX Trial.


Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org