Nachrichten 24.08.2017

Vorhofflimmern: Frauen klagen über stärkere Belastung durch Symptome

Im Fall von Vorhofflimmern sehen Frauen ihre Gesundheit durch Symptome wie Palpitationen und Schwindelgefühl offenbar stärker beeinträchtigt als Männer. Das geht aus Daten einer systematischen  Befragung im Rahmen einer Studie an Zentren in der Schweiz hervor.

Frauen mit Vorhofflimmern schätzen ihrer Gesundheitszustand schlechter ein als von dieser Arrhythmie betroffene Männer. Der Anteil der Frauen, die in möglichem Zusammenhang mit Vorhofflimmern stehende Symptome angaben, war signifikant höher als der entsprechende Anteil bei den Männern. Zwar nahm die Symptombelastung in beiden Gruppen mit der Zeit ab – an der Tatsache, dass Frauen im Vergleich häufiger über Beschwerden  berichteten, änderte sich dadurch aber nichts.

Zu diesen Ergebnissen gelangte eine Untersuchergruppe um Dr. David Conen in der prospektiven Kohortenstudie BEAT-AF (Basel Atrial Fibrillation Cohort), die an sieben kardiologischen Zentren in der Schweiz durchgeführt wird. Als Studienteilnehmer sind dafür zwischen 2010 und 2014 insgesamt 1553 Patienten mit dokumentiertem Vorhofflimmern rekrutiert worden. Frauen waren im Schnitt etwas älter als Männer (70 vs. 67 Jahre).  

Das Studienprotokoll sah unter anderem jährliche Erhebungen zum Gesundheitsstatus der Teilnehmer mittels Fragebögen vor. Die Teilnehmer sollten dabei auch ihre subjektive Wahrnehmung der eigenen Gesundheit anhand einer visuellen Analogskala bewerten. Die dabei ermittelten Scores waren bei Frauen im Vergleich zu Männern signifikant niedriger – was gleichbedeutend damit ist, dass sie ihre Gesundheit als relativ stärker beeinträchtigt einschätzten (p<0.0001).

Frauen berichteten allgemein signifikant  häufiger über Symptome  (85.0% vs. 68.3%; p<0.0001). Von den Vorhofflimmern potenziell zuzuschreibenden Beschwerden wurden Palpitationen (65.2% vs. 44.4%), Schwindelgefühl (25.6% v. 13.5%), Dyspnoe (35.7% vs. 21.8%) und Erschöpfung (25.3% vs. 19.1%) von Frauen jeweils signifikant häufiger genannt als von Männern.

Unterschiede persistierten auch nach Jahren

Nach einem Jahr hatten die Symptom in beiden Geschlechtergruppen zwar abgenommen,  gleichwohl  waren es auch zu diesem Zeitpunkt nach wie vor die  Frauen, die darüber häufiger klagten (49.1% vs. 32.6%, p<0.0001). Dies war auch nach zwei Jahren (48% vs. 32%) und nach drei Jahren (41% vs. 31%) noch der Fall. Auch nach statistischen Adjustierungen für diverse Variablen blieben die diesbezüglichen Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern bestehen.

Im ersten Jahr der Nachbeobachtung war rund ein Viertel (26,3%) aller Teilnehmer einer Katheterablation (Pulmonalvenenisolation) oder Elektrokardioversion unterzogen worden. Die entsprechenden Raten unterschieden sich bei Frauen und Männern nicht signifikant (25,7% vs. 30,6%, p=0,07).

Welche Mechanismen den gezeigten geschlechtsspezifischen Unterschieden zugrunde liegen, ist derzeit unklar.  Die Schweizer Studienautoren bringen spekulativ eine bei Frauen mit paroxymalem Vorhofflimmern bestehende höhere Herzfrequenz, einen niedrigeren vagalen Tonus und eine höhere Inzidenz von Störungen der Schilddrüsenfunktion in die Diskussion. Zur genauen Klärung bedarf es nach ihrer Ansicht jedoch weiterer Studien. 

Literatur

Blum S. et al.: Prospective Assessment of Sex-Related Differences in Symptom

Status and Health Perception Among Patients With Atrial Fibrillation

Journal of the American Heart Association. 2017;6:e005401, https://doi.org/10.1161/JAHA.116.005401 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spezielles Training hilft bei pulmonaler Hypertonie

Lebensqualität, Gehstrecke, maximale Sauerstoffaufnahme – all das kann sich durch ein neues standardisiertes Trainingsprogramm für Patienten mit pulmonaler oder chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie verbessern, zeigt eine europäische Studie.

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen