Skip to main content
main-content

24.08.2017 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Ergebnisse des BEAT-AF-Registers

Vorhofflimmern: Frauen klagen über stärkere Belastung durch Symptome

Autor:
Peter Overbeck

Im Fall von Vorhofflimmern sehen Frauen ihre Gesundheit durch Symptome wie Palpitationen und Schwindelgefühl offenbar stärker beeinträchtigt als Männer. Das geht aus Daten einer systematischen  Befragung im Rahmen einer Studie an Zentren in der Schweiz hervor.

Frauen mit Vorhofflimmern schätzen ihrer Gesundheitszustand schlechter ein als von dieser Arrhythmie betroffene Männer. Der Anteil der Frauen, die in möglichem Zusammenhang mit Vorhofflimmern stehende Symptome angaben, war signifikant höher als der entsprechende Anteil bei den Männern. Zwar nahm die Symptombelastung in beiden Gruppen mit der Zeit ab – an der Tatsache, dass Frauen im Vergleich häufiger über Beschwerden  berichteten, änderte sich dadurch aber nichts.

Zu diesen Ergebnissen gelangte eine Untersuchergruppe um Dr. David Conen in der prospektiven Kohortenstudie BEAT-AF (Basel Atrial Fibrillation Cohort), die an sieben kardiologischen Zentren in der Schweiz durchgeführt wird. Als Studienteilnehmer sind dafür zwischen 2010 und 2014 insgesamt 1553 Patienten mit dokumentiertem Vorhofflimmern rekrutiert worden. Frauen waren im Schnitt etwas älter als Männer (70 vs. 67 Jahre).  

Das Studienprotokoll sah unter anderem jährliche Erhebungen zum Gesundheitsstatus der Teilnehmer mittels Fragebögen vor. Die Teilnehmer sollten dabei auch ihre subjektive Wahrnehmung der eigenen Gesundheit anhand einer visuellen Analogskala bewerten. Die dabei ermittelten Scores waren bei Frauen im Vergleich zu Männern signifikant niedriger – was gleichbedeutend damit ist, dass sie ihre Gesundheit als relativ stärker beeinträchtigt einschätzten (p<0.0001).

Frauen berichteten allgemein signifikant  häufiger über Symptome  (85.0% vs. 68.3%; p<0.0001). Von den Vorhofflimmern potenziell zuzuschreibenden Beschwerden wurden Palpitationen (65.2% vs. 44.4%), Schwindelgefühl (25.6% v. 13.5%), Dyspnoe (35.7% vs. 21.8%) und Erschöpfung (25.3% vs. 19.1%) von Frauen jeweils signifikant häufiger genannt als von Männern.

Unterschiede persistierten auch nach Jahren

Nach einem Jahr hatten die Symptom in beiden Geschlechtergruppen zwar abgenommen,  gleichwohl  waren es auch zu diesem Zeitpunkt nach wie vor die  Frauen, die darüber häufiger klagten (49.1% vs. 32.6%, p<0.0001). Dies war auch nach zwei Jahren (48% vs. 32%) und nach drei Jahren (41% vs. 31%) noch der Fall. Auch nach statistischen Adjustierungen für diverse Variablen blieben die diesbezüglichen Unterschiede zwischen beiden Geschlechtern bestehen.

Im ersten Jahr der Nachbeobachtung war rund ein Viertel (26,3%) aller Teilnehmer einer Katheterablation (Pulmonalvenenisolation) oder Elektrokardioversion unterzogen worden. Die entsprechenden Raten unterschieden sich bei Frauen und Männern nicht signifikant (25,7% vs. 30,6%, p=0,07).

Welche Mechanismen den gezeigten geschlechtsspezifischen Unterschieden zugrunde liegen, ist derzeit unklar.  Die Schweizer Studienautoren bringen spekulativ eine bei Frauen mit paroxymalem Vorhofflimmern bestehende höhere Herzfrequenz, einen niedrigeren vagalen Tonus und eine höhere Inzidenz von Störungen der Schilddrüsenfunktion in die Diskussion. Zur genauen Klärung bedarf es nach ihrer Ansicht jedoch weiterer Studien. 

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise