Nachrichten 29.10.2019

Weniger Vorhofflimmern nach Herzoperationen dank Vagusnerv-Stimulation?

Eine nicht-invasive Stimulation des Nervus vagus nach einer Herzoperation könnte das Risiko für postoperatives Vorhofflimmern senken. Darauf deutet zumindest eine randomisierte Phase II-Studie von Herzchirurgen der Medizinischen Universität Wien hin.

Postoperatives Vorhofflimmern betrifft 25% bis 40% aller Patienten, die sich einem einfachen herzchirurgischen Eingriff unterziehen. Bei kombinierten Bypass-Klappen-Operationen ist eine Inzidenz von bis zu 60% beschrieben. Das Problem tritt meist am zweiten oder dritten postoperativen Tag auf. Oft verschwindet es wieder, bei vielen Patienten kommt es aber im Verlauf zu Rezidiven.

Wie mit dieser Herzrhythmusstörung therapeutisch umgegangen werden sollte, ist unklar. Klar ist allerdings, dass das perioperative Vorhofflimmern mit unerwünschten Ereignissen korreliert, darunter Hypotonie. Es wurde deswegen immer wieder diskutiert, ob und wie sich perioperatives Vorhofflimmern vermeiden lässt. Zu den möglichen Strategien zählt die Vagusnerv-Stimulation, die in Studien bisher vor allem mit intrathorakalen Elektroden durchgeführt wurde.

Aurikulärer Stimulationsort

An der Medizinischen Universität Wien treiben die dortigen Kardiochirurgen jetzt einen nicht-invasiven Ansatz der Vagusnervstimulation voran, nämlich die niedriggradige, transkutane, elektrische Stimulation (low-level transcutaneous electrical stimulation, LLTS) des aurikulären Asts des N. vagus. In einer randomisierten, Sham-kontrollierten Phase II-Studie kam ein neu entwickelter Stimulator zum Einsatz, dessen Elektroden im Bereich der so genannten Fossa im oberen, vorderen Bereich der Ohrmuschel platziert werden. Im Vergleich zu anderen aurikulären Stimulationsorten im Bereich des Tragus sei dieser Stimulationsort für die Patienten vergleichsweise komfortabel, sodass der Stimulator länger getragen werden könne.

Stimuliert wurde bei 20 Patienten in der Interventionsgruppe mit einer Frequenz von 1 Hz und einer für die Patienten nicht spürbaren Stromstärke von 1 mA für jeweils 40 Minuten, gefolgt von 20 Minuten Pause. Der Stimulator wurde je nach Patient für bis zu 14 Tage getragen. Bei den 20 Patienten in der Kontrollgruppe war das genauso, aber es wurde nur ein einziges Mal ganz am Anfang stimuliert, um sicherzugehen, dass der Patient die Stimulation nicht spürt.

Signifikant weniger Patienten entwickelten Vorhofflimmern

Im Ergebnis entwickelten bei im Mittel gleich langer Holter-Überwachung signifikant weniger Patienten in der Interventionsgruppe, nämlich 4 von 20, ein perioperatives Vorhofflimmern, gegenüber 11 von 20 in der Kontrollgruppe (p=0,022). Die Signifikanz wurde hierbei ab dem vierten Tag erreicht, wobei es bereits in den ersten drei Tagen nach der Operation einen klaren Trend zugunsten der Stimulatorgruppe gab. Die mediane Dauer der Flimmerepisoden unterschied sich dagegen genauso wenig wie die mediane Zahl der Flimmerepisoden pro betroffenem Patient. Im Mittel begann das perioperative Vorhofflimmern in beiden Gruppen etwa 2,5 Tage nach dem Eingriff.

Die Wiener Herzchirurgen um Prof. Dr. Martin Andreas wollen den Stimulator aufgrund der guten Ergebnisse jetzt in einer Phase III-Studie evaluieren, in der dann auch ein standardisiertes therapeutisches Vorgehen etabliert werden soll, um die Ergebnisse noch besser vergleichbar zu machen. Andreas schätzt, dass die Behandlung in vier bis fünf Jahren reif für einen klinischen Routineeinsatz sein könnte.

Literatur

Andreas M et al. Electrical Stimulation of the Greater Auricular Nerve to Reduce Postoperative Atrial Fibrillation. Circulation: Arrhythmia and Electrophysiology 2019; 12:e007711

Pressemeldung der Medizinischen Universität Wien vom 22. Oktober 2019

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Topline-Meldung: Auch Empagliflozin beweist Wirksamkeit bei Herzinsuffizienz

Nach Dapagliflozin scheint auch Empagliflozin unter Beweis gestellt zu haben, dass dieser SGLT2-Hemmer die Prognose von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz substanziell verbessert -unabhängig davon, ob ein Diabetes besteht oder nicht.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH